Dates of Life
1853 bis 1944
Place of birth
Karlsruhe
Place of death
Baden-Baden
Occupation
preußischer General
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116055200 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Deimling, Berthold Karl Adolf von
  • Deimling, Berthold von
  • Deimling, Berthold Karl Adolf von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Deimling, Berthold von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116055200.html [17.11.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Gottfr. Berthold (1823–76), Garnisonsauditor in Karlsruhe, dann Kreisgerichtsrat in Freiburg (Breisgau), S des Ludw. Frdr. s. Genealogie (2);
    M Anna, T des Carl Theodor v. Stöcklern zu Grünholzeck (1787–1866, kath.), Oberpostdirektionsrat in Freiburg (Breisgau), u. der Wilhelmine Schwenck;
    Ov Otto s. (2), Ludwig v. D. (seit 1878, 1833-1906), preußischer Gen.Lt. (s. BJ XI, Tl. 1906);
    ⚭ 1879 Elis., T des Alex. v. Otto auf Carlsberg b. Mansfeld u. der Wilhelmine v. Sperling;
    4 T.

  • Life

    Nach dem Besuch des Gymnasiums Freiburg (Breisgau) und der üblichen Offizierslaufbahn wurde D. 1904 als Kommandeur des 2. Feldregiments zur südwestafrikanischen Schutztruppe versetzt, um unter General L. von Trotha den Hereroaufstand zu bekämpfen. Als nach dessen Niederwerfung im Süden des Landes der Hottentottenaufstand unter Hendrik Witboi ausbrach, wurde D. zu dessen Bekämpfung abgesandt. Sein allzu selbständiges Vorgehen bei Naruchas in den Karrasbergen brachte ihn in Konflikt mit der obersten Führung. Nach einem Krankheitsurlaub wurde er jedoch im Juli 1906 als Nachfolger Trothas zum Kommandeur der gesamten Schutztruppe in Südwestafrika ernannt. In dieser Stellung (bis März 1907) trat er wesentlich gemäßigter auf als in den vorhergehenden Kämpfen, so daß es 1908 zur endgültigen Befriedung des Landes kam.

    Im 1. Weltkrieg nahm D. als Kommandierender General des XV. Armeekorps teil. Mit seinem Korps zunächst bei Ypern, dann bei Verdun und an der Somme eingesetzt, erhielt er 1916 den Pour le Mérite, wurde aber im Frühjahr 1917 vorzeitig zur Disposition gestellt, da „ein gedeihliches Zusammenarbeiten“ zwischen ihm und der OHL „in Frage gestellt“ sei. Die furchtbaren Fronterlebnisse machten aus dem alten „vortrefflich bewährten“ Militär, wie er in der Kabinettsorder von Ende Mai 1917 genannt wurde, einen ebenso entschiedenen Gegner des Krieges und unbedingten Vorkämpfer des Friedens. Im Gegensatz zu seinen Kameraden erklärte sich D. 1919 sofort bereit, mit den Soldatenräten an der Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung mitzuarbeiten und machte auch gegen den da und dort aufkommenden Antisemitismus energisch Front. Als er das 1922 gegründete Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold „einen wahren Segen für unser Vaterland“ nannte und gar noch selbst aktiv beitrat, schlossen ihn die Offiziersverbände aus ihren Reihen aus und taten den „Reichsbannergeneral“ auch gesellschaftlich ab. Unter diesen Anfeindungen litt D. schwer, setzte sich aber weiterhin in Wort und Schrift bis an sein Lebensende für einen praktischen Pazifismus ein.

  • Works

    Südwestafrika, Land u. Leute, unsere Kämpfe, Wert d. Kolonien, 1906;
    Aus der alten in d. neue Zeit, Lebenserinnerungen, 1930 (P, franz. Übers. 1931).

  • Literature

    O. Hintrager, Südwestafrika in der deutschen Zeit, 1955.

  • Author

    Albert Kuntzemüller
  • Citation

    Kuntzemüller, Albert, "Deimling, Berthold von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 570 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116055200.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA