Lebensdaten
1861 bis 1927
Geburtsort
Kirchbichl bei Kufstein (Tirol)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Naturwissenschaftler ; Chemiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116047607 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bamberger, Max Georg Matthias
  • Bamberger, Max
  • Bamberger, Max Georg Matthias

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bamberger, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116047607.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Matthias Bamberger, kaiserlich-königlicher Obersudhüttenverwalter;
    M Philomena, T des Andreas Sauter, kaiserlich-königlicher Landesforstdirektor, und der Josefa von Lürzer;
    Gvv Johann Georg Bamberger, Kupferschmied in Kössen;
    Wien 21.7.1902 Minie (* 1874), T des Alexander Anton Emil Bauer, Professor an der TH Wien, und der Emily Russel; 1 T.

  • Leben

    1886 kam B. als Assistent zu Hofrat Weidel an die Hochschule für Bodenkultur und wurde 1888 Assistent von A. Bauer an der Technischen Hochschule in Wien, wo er studiert hatte. 1891 promovierte er in Gießen, 1892 erfolgte seine Habilitation für organische Chemie und 1905 die Ernennung zum ordentlichen Professor für anorganische Chemie und Enzyklopädie der technischen Chemie an der Technischen Hochschule in Wien. Die wissenschaftlichen Arbeiten B.s umfassen die Untersuchung von Naturstoffen (seine Arbeiten über Harze trugen ihm den Haitzinger-Preis der Akademie der Wissenschaften in Wien ein), die gemeinsam mit F. Bock durchgeführte Entwicklung von Atemschutzgeräten (26 Patente), die gemeinsam mit J. Nußbaum durchgeführte Entwicklung von stickstoffreien Sprengmitteln aus Wasserstoffsuperoxyd und Cellulose und Untersuchungen über Rauchgasschäden sowie zahlreiche Arbeiten über die Radioaktivität von Quellwässern und Gesteinen. B. war Mitglied der internationalen Atomgewichtskommission, der internationalen Kommission für die Erteilung des Nobelpreises aus Chemie und der Leopoldinisch-Karolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher in Halle.

  • Werke

    59 Veröffentlichungen, 36 davon in d. SB d. Ak. d. Wiss. in Wien bzw. in d. Mhh. f. Chemie.

  • Literatur

    Nachruf in: Wiener Neueste Nachrr., 3.11.1927;
    Jber. d. Rektors d. TH Wien f. d. J. 1928/29, Wien 1929.

  • Portraits

    in d. Gem.-Slg. d. Rektoren d. TH Wien.

  • Autor/in

    Richard Klemen
  • Empfohlene Zitierweise

    Klemen, Richard, "Bamberger, Max" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 574 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116047607.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA