Lebensdaten
1852 bis 1932
Geburtsort
Heidelberg
Sterbeort
Weinheim/Bergstraße
Beruf/Funktion
Germanist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11603940X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bahder, Karl von
  • Bahder von
  • Bahder, K. v.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bahder, Karl von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11603940X.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard von Bahder (1803–82), Konsistorialrat und Stadtpfarrer in Weinheim;
    M Auguste (1815–74), T des Generalsuperintendenten Johann Georg Leberecht von Richter und der Julia Lindner;
    Gvv Christof Ludwig von Bahder, Pfarrer;
    Gmv Charlott Elisabeth Bidder; ledig.

  • Leben

    Als Schüler von Karl Bartsch promovierte B. 1878 in Heidelberg und habilitierte sich 1880 in Leipzig mit der Schrift „Über ein vokalisches Problem des Mitteldeutschen“. 1886 wurde er außerordentlicher Professor in Leipzig; seit 1906 von der Vorlesungspflicht entbunden, trat er 1918 in den Ruhestand und siedelte nach Darmstadt über. B.s Haupttätigkeit war der Sprachwissenschaft gewidmet, besonders der frühneuhochdeutschen Periode; doch hat er auch auf das Urgermanische zurückgegriffen und sich als Editor mittelhochdeutscher und frühneuhochdeutscher Texte verdient gemacht. In einer Heidelberger Preisschrift über die Verbalabstrakta in den germanischen Sprachen (1880) hat er das Problem der laut-gesetzlichen Verschmelzung bestimmter Suffixe mit dem Wurzelauslaut und die dadurch bedingte Verdunklung der Ableitung, sowie die Neubelebung toter Primärsuffixe behandelt und damit ein Grundkapitel der Wortbildung erhellt. Seine wichtigsten Werke dienen der Entwicklung der neuhochdeutschen Schriftsprache: „Grundlagen des neuhochdeutschen Lautsystems“ (1890) und „Zur Wortwahl in der frühneuhochdeutschen Schriftsprache“ (1925) behandeln die Differenzierung der sog. frühneuhochdeutschen Lautgesetze, den Anteil der verschiedenen deutschen Dialekte an der Entwicklung der Schriftsprache und vor allem den Wettstreit gleichbedeutender Bildungen. Seit 1900 galt seine Hauptarbeit dem 13. Band des Deutschen Wörterbuchs, dem Anfang des W, der zu den besten Stücken des Werkes gehört. Von seinen Ausgaben sind der „König Rother“ (1884) und das „Lalebuch“ (1914) zu nennen. In seiner „Deutschen Philologie im Grundriß“ (1883) liegt ein bis heute nicht ersetztes bibliographisches Handbuch vor. Er kann den Hauptvertretern der junggrammatischen Schule zugeordnet werden, deren Methoden er besonders in seiner Wörterbucharbeit erweitern und verfeinern konnte und für die Geschichte der deutschen Schriftsprache fruchtbar machte.

  • Werke

    Weitere W Arbb. in: Germania, hrsg. v. K. Bartsch (Unterss. z. ,Rother' u. Joh. v. Soest); Indogerman. F;
    PBB; Ztschr. f. d. dt. Unterricht;
    sehr zahlr. Rezensionen, in: Lit.bl. f. german. u. roman. Philol., 1880–1931.

  • Literatur

    Wi. VI, 1912;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1926 (W). – Qu.:
    Kurzer Lebenslauf in d. Leipziger Fakultätsakten.

  • Autor/in

    Ulrich Pretzel
  • Empfohlene Zitierweise

    Pretzel, Ulrich, "Bahder, Karl von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 539 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11603940X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA