Lebensdaten
1714 bis 1792 oder 1793
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Schauspielerin ; Goldstickerin
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116006056 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Biereichel, Sophie Charlotte (geborene)
  • Bierreichel, Sophie Charlotte (geborene)
  • Schroeder, Sophie Charlotte (geschiedene)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ackermann, Sophie Charlotte, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116006056.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Goldsticker Bier(r)eichel, Berlin;
    1) 1734 Johann Dietrich Schroeder ( 1744), Organist, 2) Moskau 24.11.1749 Konrad Ernst Ackermann (s. 3);
    S aus 1) Friedrich Ludwig Schroeder, Schauspieler (1744–1816);
    T aus 2) Dorothea (s. 2), Charlotte (s. 1).

  • Leben

    A. war seit 1739 Mitglied der Schönemannschen Truppe. Im März 1742 gründete sie eine eigene Truppe, die sich 1744 auflöste. 1746 hielt sie sich in Danzig auf und ging von dort nach Petersburg und Moskau, wo sie Konrad Ernst A. heiratete (über ihr Leben 1749-1771 vgl. dessen Biographie). 1772 trat sie zum letzten Mal auf, behielt aber die Leitung der Truppe bis 1780 und widmete sich dann der Ausbildung junger Schauspielerinnen. Sie war eine kluge und energische Prinzipalin und fühlte sich als Nachfolgerin der Neuberin. In ihrer Kunst verband sie geniale Anlage mit praktischer Berechnung. Sie gehörte zum Typ der bewußten Schauspielerin, konnte aber in leidenschaftlichen Szenen zu natürlichen Tränen hingerissen werden. Sie spielte rührende Mütter, eingebildete Frauen und naseweise Zofen (besonders bei Molière und Holberg, daneben u. a. Lady Marwood in der Uraufführung der „Miss Sara Sampson“). Besonders ausdrucksvoll war ihr Händespiel.

  • Portraits

    Graph. Slg. München;
    Scherenschnitt, in: Schrr. d. Ges. f. Theatergesch. 24, 1915.

  • Werke

    zur Gesamtfamilie: ADB I;
    J. F. Schütze, Hamburg. Theatergesch., 1794;
    F. L. W. Meyer, F. L. Schroeder, 2 Bde., 1819-23 (zu Dorothea I, S. 304 bis 306, zu Charlotte I, S. 278-84);
    B. Litzmann, F. L. Schroeder, 2 Bde., 1890-94 (P v. Charlotte u. Dorothea);
    Schrr. d. Ges. f. Theatergesch. 1, 1902, 13, 1909, 23/24, 1915;
    H. Kindermann, Theatergesch. d. Goethezeit, Wien 1948, S. 120-27, 451-54 (P);
    Goedeke XI/1, 1951, S. 93.

  • Autor/in

    Hans Heinrich Borcherdt
  • Empfohlene Zitierweise

    Borcherdt, Hans Heinrich, "Ackermann, Sophie Charlotte" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 35-36 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116006056.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA