Lebensdaten
1592 bis 1644
Beruf/Funktion
kaiserlicher General ; Graf zu Weissenhorn
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 115732624 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fugger zu Weissenhorn, Otto Heinrich Graf
  • Fugger Graf zu Weissenhorn, Otto Heinrich
  • Weissenhorn, Otto Heinrich Fugger Graf zu
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fugger, Ottheinrich Graf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115732624.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Christoph (1566–1615), auf Glött usw., S d. Johannes s. (5);
    M Maria (1572–1622), T d. Otto Heinr. Gf. v. Schwarzenberg (1535–90), Reichshofratspräs. (1576–81), dann bayer. Obersthofmeister (s. ADB 33), u. d. Katharina v. Frundsberg (E d. Landsknechtsführers Gg. v. Frundsberg, 1528, S. NDB V);
    B Joh. Ernst (1590–1639), Reichshofratspräs. (1632–37), Reichskammerger.präs. (s. L);
    1) 29.10.1612 Anna (1584–1616), T d. Reichserbmarschalls Alex. v. Pappenheim (1530–1610) u. d. Margarethe v. Syrgenstein, 2) Zeil 10.9.1618 Maria Elis. ( 1660), T d. Reichserbtruchseß Froben Frhr. zu Waldburg-Zeil (1569–1614), Dr. iur., bayer. Gesandter, Pfleger zu Cling, u. d. Anna Maria Freiin v. Törring;
    10 S, 8 T aus 2), u. a. Joh. Otto (1631–87), kaiserl. GR, Obriststallmeister u. Min. v. Jülich, Kleve u. Berg, Paul (1637–1701), Reichshofrat, kurbayer. Obristhofmeister;
    Groß-N Franz Ernst (1648–1711), auf Glött, kaiserl. Wirkl. Geh. Rats-Dir., Großhofmeister u. Statthalter d. Fürstentums Neuburg, Präs. d. ober- österr. Rats zu Innsbruck, Joseph (1661–1731), Oberststallmeister d. Kaisers Karl VI., dann kurbayer. Oberhofmarschall, Franz Guidobald (1663–1731), kurköln. Obriststallmeister;
    Ur-Groß-N Ludw. Xaver (1688–1732), GFM-Lt., Cajetan Jos. (1697–1764), augsburg. Konferenzmin.

  • Leben

    F. besuchte die Universitäten Ingolstadt und Perugia, begann aber 1617 in spanischen Diensten in Italien die militärische Laufbahn. 1619 führte er als Oberst ein im Namen Spaniens für den Kaiser aufgestelltes Regiment nach Böhmen und wurde kaiserlicher Rat und Kämmerer. Im bayerischen Dienst seit 1627 Pfleger zu Landsberg, wurde er 1631 bei Maximilian I. von Bayern Generalwachtmeister zu Fuß, 1632 Generalzeugmeister und General über die Artillerie. Auch als diplomatischer Gegenspieler Wallensteins spielte er eine Rolle. Nach der Einnahme Augsburgs im März 1635 wurde er kaiserlicher Gouverneur der Reichsstadt und als solcher Reorganisator des Augsburger Katholizismus. Auf Beschwerde des Rates hob der Kaiser aber 1636 die Statthalterei auf und beließ F. nur die Kommandantenstelle. F. war auch bayerischer Geheimer Rat, Hofmarschall und Oberstkämmerer und Ritter des spanischen Goldenen Vließes.

  • Literatur

    ADB VIII;
    J. Heilmann, Kriegsgesch. v. Bayern, Franken, Pfalz u. Schwaben v. 1506–1051, II/2, 1868, S. 1119;
    P. Lehmann, Eine Gesch. d. alten Fuggerbibliotheken I, 1956 (P). – Zu Gvm O. H. v. Schwarzenberg u. B Joh. Ernst: O. v. Gschließer, Der Reichshofrat, 1942.

  • Autor/in

    Wolfgang Zorn
  • Empfohlene Zitierweise

    Zorn, Wolfgang, "Fugger, Ottheinrich Graf" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 722 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115732624.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA