Lebensdaten
erwähnt 18.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Chemiker ; Pharmazeuten
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 1081331763 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jobst

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Jobst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1081331763.html [16.11.2018].

CC0

  • Leben

    Friedrich (1786–1859), gelernter Drogenkaufmann, entwickelte aus seiner 1808 gegründeten Drogen- und Chemikalienhandlung heraus eine eigene Fabrikation pflanzlicher Arznei- und Wirkstoffe, zunächst in Form von Tinkturen und Extrakten, dann – unter Vervollkommnung der technischen Ausstattung und der chemischen Kenntnisse von den Drogeninhaltsstoffen – in Form isolierter reiner Wirkstoffe, vor allem Chinin, Morphium und Santonin, später auch in Gestalt pharmazeutischer Fertigpräparate. Er leitete als einer der ersten die industrielle Arzneimittelherstellung der deutschen Pharma-Industrie ein.

  • Literatur

    Allg. Ztg., Augsburg, Nr. 310 v. 6.11.1859, Beil.;
    (Jul. u. Alfr. Jobst), zum 100j. Geb.tag d. Gründers d. Fa. „Friedrich Jobst“, 1886 (P);
    F. Kober, in: Süddt. Apotheker-Ztg. 45, 1905;
    G.|Wais, Stuttgart vor d. Zerstörung, 1958 (Abb. d. J.-Gebäude auf d. Bollwerk, 1886).

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Jobst" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 444 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1081331763.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA