Lebensdaten
1865 bis 1940
Geburtsort
Hannover
Sterbeort
Münster (Westf)
Beruf/Funktion
Sprachwissenschaftler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 104123567 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hoffmann, Otto

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hoffmann, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104123567.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Fam. stammt aus d. Weserbergland;
    V Otto Heinr. Karl (1837–79), Reg.sekr. b. d. Landdrostei in H., Gründer u. erster Dir. d. Preuß. Beamtenver., S d. Drechslers August u. d. Luise Kunze;
    M Joh. Sophie Louise, T d. Schneiders Joh. Ludwig Schnelle u. d. Joh. Wilhelmine Biege;
    1896 Anna Auguste (1866–1931), T d. Ernst Bertheau (1812–88), Prof. d. Theol. (AT) in Göttingen (s. ADB 46), u. d. Clara Theresia Burchardi;
    1 S (⚔), 1 T.

  • Leben

    H. studierte 1883-88 Sprachwissenschaft in Göttingen, wo August Fick den größten Einfluß auf ihn ausübte (Dissertation 1888: „De mixtis Graecae linguae dialectis“). 1889 habilitierte er sich in Königsberg mit einer umfassenden Arbeit zur indogermanischen Formenlehre über „Das Praesens der indogermanischen Grundsprache in seiner Flexion und Stammbildung“. 1896 wurde er nach Breslau als außerordentlicher Professor berufen (1907 ordentlicher Professor), 1909 zum ordentlichen Professor in Münster ernannt. H. war Mitbegründer der Deutschnationalen Volkspartei seines Mitabiturienten Alfred Hugenberg, Mitglied des Preußischen Landtags bis zu seiner Auflösung 1933, des Westfälischen Provinziallandtags und des Stadtverordnetenkollegiums der Stadt Münster; dem Dritten Reich stand er positiv gegenüber.

    Bereits in seiner Schulzeit auf dem I. Lyzeum in Hannover kam H. durch seinen Direktor Heinrich Ludolf Ahrens, der die damals noch junge Indogermanistik als einer der ersten an den griechischen Dialekten erprobte, mit seinem seit seiner Dissertation wichtigsten Forschungsgebiet in Berührung. Nach der Bearbeitung der „Orakelinschriften von Dodona“ (1890) in Hermann Collitzs „Sammlung der griechischen Dialektinschriften“ wandte sich H. seinem Hauptwerk, der Darstellung der „Griechischen Dialekte in ihrem historischen Zusammenhange“ (3 Bände, 1891–97), zu; ihm folgten in Collitzs Sammlung die Bearbeitung der „Sicilianischen Inschriften und der Söldnerinschriften von Abu-Simbel“ (1904), Nachträge, Wortregister und eine ausführliche Grammatik zu den megarischen und rhodischen Inschriften (1910–11), zu den lakonischen und messenischen Inschriften sowie denen von Thera, Kyrene und Melos (1911) und den ionischen Inschriften (1914). Volkstum und Sprache der Makedonen hat H. 1906 eingehend dargestellt und damit zum ersten Mal dieses schwierige sprachliche Material gesammelt und verarbeitet. Mit all diesen Arbeiten hat er die Erforschung der griechischen Dialekte entscheidend gefördert; darüber hinaus hat er jedoch nie die anderen Bereiche der Indogermanistik aus den Augen verloren, wie die „Beiträge zur lateinischen Grammatik“ (in Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen, herausgegeben von A. Bezzenberger, 26, 1901, S. 129-145), seine Bearbeitung der deutschen „Vorgeschichte“ in der 6. und 7. Auflage von B. Gebhardts „Handbuch der deutschen Geschichte“ (1922/30) und noch zuletzt seine Wortstudie von „Weichbild“ (in: Indogermanische Forschungen 56, 1938) zeigen. Sein Beitrag zu der der Sprachvergleichung verpflichteten historischen Linguistik wird stets seine Bedeutung behalten. Über diese seine wissenschaftliche Bedeutung hinaus hat er die Rolle des sprachwissenschaftlichen Unterrichts, besonders für das Lateinische und Griechische, erkannt und stets gefördert. – Ehrenmitglied d. Gesellschaft d. Wissenschaften in Athen 1908; doctor medicinae honoris causa, Dr. iur. honoris causa (Münster 1930 beziehungsweise 1935).

  • Werke

    Weitere W u. a. Zur idg. Lautlehre, in: Btrr. z. Kde. d. idg. Sprachen 18, 1892;
    Zur Bildung d. sigmat. Aorists, ebd. 26, 1900;
    Das Präteritum d. sog. reduplizierenden Verba im Nordischen u. Westgermanischen, in: Τέρας, Festschr. f. A. Fick, 1903;
    Die Makedonen, ihre Sprache u. ihr Volkstum, 1906;
    Gesch. d. griech. Sprache I, 1911, 21916;
    Nation u. Staat, in: Dtld. u. d. Friede, hrsg. v. W. Goetz, 1918;
    Die Ziele d. lat. u. griech. Sprachunterrichts, in: Das Gymnasium, hrsg. v. O. Morgenstern, 1926;
    Volkstum u. Sprache d. Makedonen, in: Paulys Realenz. d. class. Altertumswiss., Neue Bearb. begonnen v. G. Wissowa, hrsg. v. W. Kroll XIV, 1928, Sp. 681-97;
    Ἀλιέξανδρσς, in: Glotta 28, 1940, S. 21-77.

  • Literatur

    E. Schwentner, O. H.s schriftsteller. Tätigkeit 1888-1935, in: Idg. Jb. 20, 1936, S. 353-57;
    ders., in: Bursian-Jberr. 280, 1942, Nekr., S. 35-48;
    Karl H. Meyer, ebd. 25, 1941, S. 385-90 (P);
    Portraits of linguists, ed. Thomas A. Sebeok, I, 1966, S. 364, 367.

  • Autor/in

    Gerhard Baader
  • Empfohlene Zitierweise

    Baader, Gerhard, "Hoffmann, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 436 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104123567.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA