Lebensdaten
erwähnt 1145, gestorben 1180
Beruf/Funktion
Abt von Ottobeuren
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104106875 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Isingrim

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Isingrim, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106875.html [18.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Viell. ein Sohn des Edelfreien Gotebold v. Leren.

  • Leben

    Wahrscheinlich Freisinger Kleriker in den ersten Jahren Bischof Ottos von Freising, trat I. als Mönch in St. Ulrich und Afra zu Augsburg ein, bevor er 1145 zum Abt von Ottobeuren gewählt und von Kg. Konrad III. in Aachen investiert wurde. Er baute nach dem Brand von 1153 das Kloster wieder auf und erwarb sich große Verdienste um dessen Besitz und Bibliothek. 1148 nahm er am Konzil von Reims teil, 1152 begleitete er Bischof Konrad von Augsburg nach Rom, Papst Eugen III. und Friedrich I. verliehen ihm Privilegien; zwei Jahre vor seinem Tod fiel er in geistige Umnachtung. Um 1145/46 widmete ihm Otto von Freising die 1. Fassung seiner auf I.s Anregung entstandenen Chronik; in Ottobeuren veranlaßte I. wahrscheinlich um die gleiche Zeit die Translatio s. Alexandri (AA SS Juli III, S. 19 ff.), später auch das zweitälteste Nekrolog von Ottobeuren (MG Necrol. 1). Er selbst schrieb neben kurzen Notizen für die Jahre 1145, 1148, 1153, 1157 (sog. Ann. minores, 17, 315), 18 z. T. etwas umfangreichere Jahresberichte vorwiegend lokalen Inhalts aus der Zeit zwischen 1121 und 1168 (sog. Ann. maiores, ebd. 312-15). – Das Urteil der Ottobeurer Klostertradition ist angesichts seiner Krankheit zwiespältig.

  • Literatur

    Chron. Ottenburanum, ed. L. Weiland, in: 23, S. 618-20;
    Wattenbach II;
    F. L. Baumann, Isengrimus der Freund Ottos v. Freising, in: NA 6, 1881, S. 600-02;
    Ottonis episcopi Frisingensis Chron., ed. A. Hofmeister, in: MG SS rer. Germ., 1912, S. XII f.;
    I. Friedländer, Die Translatio S. Alexandri v. Ottobeuren, Ein Btr. z. Gesch. ma. Fälschungen, in: Festschr. A. Brackmann, 1931, S. 347-70;
    H. Schwarzmaier, Ma. Hss. d. Klosters Ottobeuren, Versuch e. Bestandsaufnahme, in: StMBO 73, 1964, S. 7-23;
    ders., ebd. 79, 1968, S. 235-55;
    Ottobeuren, Festschr. z. 1200-J.feier d. Abtei, hrsg. v. Ä. Kolb u. H. Tüchle, 1964.

  • Autor/in

    Franz-Josef Schmale
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmale, Franz-Josef, "Isingrim" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 196 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106875.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA