Lebensdaten
1865 bis 1934
Geburtsort
Königsberg (Preußen)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Chirurg
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 102722498 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lewin, Jakob (eigentlich)
  • Joseph, Jacques
  • Lewin, Jakob (eigentlich)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Joseph, Jacques, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102722498.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Israel, Rabbiner;
    M Sara Flora Jacobson;
    1893 Leonore Cohn (1872–1968).

  • Leben

    Nach Abschluß seines medizinischen Studiums in Berlin 1890 erhielt J. bei Julius Wolff eine orthopädisch-chirurgische Ausbildung. Schon früh wandte er sein besonderes Interesse der plastischen Chirurgie, besonders des Gesichtes, zu. „Nasen-Joseph“ übernahm neben seiner ausgedehnten Privatpraxis 1910 die Leitung der Abteilung für Gesichtsplastik der Ohren- und Nasenklinik der Charité, die er bis in die Zeit nach dem 1. Weltkrieg inne hatte, ohne zum Lehrkörper der Universität zu gehören. 1918 erhielt er den Titel Professor verliehen. J. betrieb eine umfangreiche Praxis und operierte in einer Belegklinik. Maßgeblich hat er die plastische Chirurgie als eigenständiges medizinisches Fachgebiet gefördert. Zahlreiche Operationsmethoden (z. B. zur Ohren- und Nasenkorrektur sowie Gesichtshautraffung; bei Schulterluxation) und chirurgische Instrumente, vor allem plastische Nasenoperationen (Plastikmesser, Nasenklammer- und säge) usw., ferner Anastomosenklemme für „gedeckte“ Enterotomie usw. wurden von J. entwickelt und nach ihm benannt.

  • Werke

    u. a. Korrektive Nasen- u. Ohrenplastik, in: Hdb. d. speziellen Chirurgie d. Ohres u. d. oberen Luftwege, 1912, 41927;
    Nasenplastik u. sonstige Gesichtsplastik nebst e. Anhang üb. Mammaplastik, 1928-31.

  • Literatur

    S. R. Kagan, Jewish Medicine, 1952;
    W. Kindler, B. Krebs, G. Homm, Die Gesch. d. Oto-Rhino-Laryngol. in Berlin, 1956;
    Fischer.

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Joseph, Jacques" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 625 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102722498.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA