Lebensdaten
1843 bis 1909
Geburtsort
Hof (Bayern)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Bibliothekar
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 102183201 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Laubmann, Georg Ritter von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Laubmann, Georg Ritter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102183201.html [18.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Hofer Tuchschererfam.;
    V Joh. Ernst (1806–65), Tuchscherer in H, S d. Tuchscherers Joh. Wolfgang in H. u. d. Maria Wachter;
    M Sibylla Katharina (1808–89), T d. Schuhmachermeisters Joh. Andreas Fischer in H. u. d. Anna Katharina Weidner;
    Hof 1872 Emma (1851–1929), T d. Karl Hoermann (1814–93), Buchdruckereibes. (Mintzel-Druck/Hoermann-Verlag, Hofer Anzeiger, älteste Druckerei Dtld.s unter d. gleichen Namen, gegr. 1625), u. d. Joh. Magdalena verw. Mintzel geb. Seyfert; kinderlos.

  • Leben

    1861-66 studiert L. in München und Bonn Klassische Philologie, vor allem bei Karl v. Halm und Friedrich Ritschl, der auch L.s bibliothekarische Begabung entdeckt. 1866 wird er – 2 Monate vor Ablegung des philologischen Staatsexamens – an der Hof- und Staatsbibliothek in München als Assistent angestellt und 1870 zum Sekretär befördert. Seit 1875 Oberbibliothekar der Universitätsbibliothek Würzburg, wird er 1878 auf Betreiben Halms als sein Stellvertreter zurückberufen an die Staatsbibliothek München, deren erster hauptamtlicher Leiter er am 1.12.1882 wird. In L.s 27jähriger Amtszeit als Direktor beginnt die Umwandlung der Bayer. Hof- und Staatsbibliothek aus einer exklusiven Gelehrtenbibliothek zur öffentlichen Gebrauchsbibliothek. Da L. diese Entwicklung nur halbherzig fördert, wird er öffentlich kritisiert (Ludwig Quidde, Friedr. v. der Leyen u. a.). Doch sind ihm die berechtigten Klagen über zu kurz bemessene Öffnungszeiten, geringe Zahl der Arbeitsplätze in den Lesesälen, Lücken in der neueren Literatur, fehlende oder veraltete Handbibliothek, unzureichende Kataloge usw. nur zum Teil zur Last zu legen. Behörden und Landtag stellen – ohne rechtes Verständnis für die Belange der Bibliothek – nur ungenügende finanzielle Mittel für Erwerbung, Personal und Baumaßnahmen zur Verfügung, während gleichzeitig die Kgl. Bibliothek in Berlin jede wünschenswerte Förderung erfährt. Erst auf Grund der wiederholten Angriffe aus der Öffentlichkeit bessern sich die Verhältnisse auch in Bayern. Hervorzuheben sind L.s Verdienste um den bayer. Leihverkehr, das Ausstellungswesen, die Ausbildung des bibliothekarischen Nachwuchses und die Fortführung der von Halm begonnenen Handschriftenkataloge. Daneben setzt L. seine wissenschaftliche Tätigkeit fort, vor allem mit der Neubearbeitung der von Halm besorgten Ausgaben der Reden Ciceros (seit 1886) und seiner Beteiligung am Wiener Corpus der Kirchenväter (Lactantius, Opera omnia, recensuerunt Samuel Brandt et G. L., 2 Bde., 1890–97).|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. bayer. Gal.-komm. u. d. Verwaltungsausschusses d. German. Nat.mus., stellv. Vorsitzender d. Ver. dt. Bibliothekare (1900–06); Dr. h. c. (Oxford 1902).

  • Werke

    Weitere W u. a. Mitt. aus Würzburger Hss., in: SB d. Bayer. Ak. d. Wiss., Phil.-philol. Kl., 1878, I, S. 1-20, II, S. 71-96;
    Art. in PRE. -
    Hrsg.: Magistri Justini Lippiflorium, Mit literarhist. Einl., krit.-exeget. Erörterungen u. d. hs. Apparat. 1872;
    Gedichte Ludwigs d. Ersten, Königs v. Bayern, Mit kunstgeschichtl. u. bibliogr. Beilagen, 1888;
    Die Tagebücher d. Gf. August v. Platen, Aus d. Hs. d. Dichters, 2 Bde., 1896/1900 (mit L. v. Scheffler);
    Denkwürdigkeiten d. Gf. Maximilian Joseph v. Montgelas üb. d. innere Staatsverwaltung Bayerns (1799–1817), 1908 (mit M. Doeberl). |

  • Nachlaß

    Nachlaß: Bayer. Staatsbibl. München.

  • Literatur

    H. Schnorr v. Carlsfeld, in: Zbl. f. Bibl.wesen 26, 1909, S. 431-34;
    ders., in: Ll. aus Franken II, 1922;
    Hdb. d. Bibl.wiss., hrsg. v. F. Milkau, III, 1940, S. 778-80;
    dass., 2. Aufl., hrsg. v. G. Leyh, III, 2, 1957, S. 371-75.

  • Portraits

    Phot. in: Das Bayerland 20, 1909, S. 476, 43, 1932, S. 401.

  • Autor/in

    Sigrid von Moisy
  • Empfohlene Zitierweise

    Moisy, Sigrid von, "Laubmann, Georg Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 696 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102183201.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA