Dates of Life
erwähnt 1486, gestorben 1538
Occupation
Jurist
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 1020907754 | OGND | VIAF: 233408588
Alternate Names
  • Beichlingen, Adam Graf von
  • Beichlingen, Adam von
  • Adam, Beichlingen, Graf
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Beichlingen, Adam Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1020907754.html [22.02.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Beichlingen: Adam Graf von B., ältester Sohn des Grafen Johann aus dessen zweiter, 1459 eingegangener Ehe mit Margaretha, Tochter des Grafen Vollrath von Mansfeld, 7. August 1538 zu Creinburg. Er studirte Staatswissenschaften und ging 1486 mit Herzog Albrecht III. von Sachsen zur Königskrönung nach Frankfurt a. M., von da nach Aachen, wo er am 5. April von K. Maximilian I. zum Ritter geschlagen ward. 1493 begleitete er Kurfürst Friedrich III. den Weisen in das gelobte Land. 1507 auf dem Reichstage zu|Constanz (nicht Regensburg) zum Assessor des Reichskammergerichts in Speier von den Reichsständen erwählt, und 1521 von Kaiser Karl V. zum obersten Kammerrichter ernannt, bekleidete er diese Stelle bis zum Jahre 1535. Auf seinem Epitaphium ist ihm auch der Titel Marschall der Landgrafschaft Thüringen beigelegt. 1519 veräußerte er die Grafschaft Beichlingen und erwarb 1522 Schloß und Flecken Gebesee und noch in demselben Jahre Schloß und Amt Creinburg an der Werra. Mit seinen Söhnen erlosch 1567 das Geschlecht der Grafen von Beichlingen.

    • Literature

      Johann Georg Leuckfeld, Kelbra S. 102 ff. J. Leitzmann, Diplomatische Geschichte der ehemaligen Grafen von Beichlingen, in der Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte und Alterthumskunde VIII. 221, 223 ff. 1871. Joh. Phil. Datt, De pace imperii publica. Lib. III. cap. 7. pag. 561 b.

  • Author

    Steffenhagen.
  • Citation

    Steffenhagen, "Beichlingen, Adam Graf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 290-291 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1020907754.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA