Lebensdaten
1783 bis 1865
Sterbeort
Troppau
Beruf/Funktion
Jurist ; Historiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137150822 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beidtel, Ignaz
  • Beidtel, Ignatz

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Beidtel, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137150822.html [20.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    Nach unsicherer Überlieferung stammen die Beidtel (ursprünglich Beutel) aus Lothringen;
    V Engelbert (1753–1806), zuletzt Obereinnehmer, S des Johann, Bauernsohn, Händler und Bürgermeister in Hof, und der Veronika Scholz;
    M Barbara, T des Postmeisters Ignaz Duhn in Hof;
    Olmütz 1815 Rosa, T des Obereinnehmers Jak. von Moor;
    4 S, u. a. Karl (1817–93), Jurist und Universitätsprofessor in Innsbruck (Pseudonym Albrecht Tebeldi). 3 T

  • Leben

    B. wurde 1807 im Olmützer Lyzeum Professor der Universalgeschichte, erhielt 1810 in Lemberg den Lehrstuhl für römisches Zivil- und österreichisches Kirchenrecht. Nachdem er seit 1812 die Advokatur ausgeübt hatte, gab er später seine Lehrtätigkeit auf und wurde Appellationsgerichtsrat: 1816 in Zara, 1821 in Fiume, 1822 in Klagenfurt, 1824 in Brünn. Er war seit 1851 korrespondierendes Mitglied der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. B. versuchte im Sinne der katholischen Erneuerungsbewegung durch seine Lehrtätigkeit und seine publizistischen Werke dem in Österreich herrschenden Febronianismus und religiösen Indifferentismus entgegenzuwirken. In seinen Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Staat und Kirche behandelte er vor allem die Geschichte der kirchlichen Gesetzgebung des österreichischen Staats seit Maria Theresia, um so die Notwendigkeit von Reformen darzutun. In den Jahren 1850 bis 1851 erstellte er für das Kultus- und Unterrichtsministerium Gutachten über kirchenrechtliche Fragen.

  • Werke

    u. a. Unterss. üb. d. kirchl. Zustände in d. österr. Staaten, 1849;
    Das kanon. Recht, betrachtet aus d. Standpunkt d. Staatsrechts, d. Politik, d. allg. Ges.rechts u. d. seit 1848 entstandenen Staatsverhältnisse, 1849;
    einzelne Vorträge vor allem üb. rechtsgesch. Fragen d. Zeit 1740–92, in: SB d. Ak. d. Wiss. Wien, Bd. 7-9, Wien 1851/52;
    Gesch. d. österr. Staatsverwaltung 1740-1848, (nebst) Anhang: Übersicht d. österr. Kirchengesch. v. 1848–61, hrsg. v. A. Huber, 2 Bde., Innsbruck 1896-98 (mit biogr. Einl.);
    s. a. DW.

  • Literatur

    ADB II;
    Alm. d. Kaiserl. Ak. d. Wiss., Wien 1852, S. 215 (W);
    Nachruf, ebenda, Jg. 18, 1868, S. 169 ff.;
    A. Huber, I. B.s Leben u. Wirken nach seinen Memoiren, 1896;
    Kosch, Kath. Dtld. I (W). - Qu.: Hs. Selbstbiogr. in d. Ak. Wien.

  • Autor/in

    Otto Puchner
  • Empfohlene Zitierweise

    Puchner, Otto, "Beidtel, Ignaz" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 18 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137150822.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Beidtel: Ignaz B., geb. zu Hof in Mähren 15. Jan. 1783, studirte am Gymnasium zu Teschen, an der Universität zu Olmütz, wo er 1802 Dr. jur. wurde, 1807 daselbst Lycealprofessor, später Appellationsgerichtsrath, 1849 quiescirt, gestorben zu Troppau 15. Mai 1865. Er schrieb: „Untersuchungen über einige Grundlagen der Strafrechtsgesetzgebung mit Rücksicht auf die neueren Entwürfe zu Strafgesetzgebungen etc." 1840. „Betrachtungen über einige durch die Zeitumstände besonders nöthig gewordenen Gegenstände der Civilgesetzgebung und der Strafgesetzgebung“, 1840. 42. 2 Thle. „Uebersicht der Geschichte des österreichischen Kaiserthums etc.“ 1842. Leipzig 43. „Untersuchungen über die kirchlichen Zustände in den österreichischen Staaten“, 1849. „Das kanonische Recht betrachtet aus dem Standpunkt des Staatsrechts, der Politik, des allgemeinen Gesellschaftsrechts und der seit dem J. 1848 entstandenen Staatsverhältnisse“, 1849. Dies Buch, ein Gemisch von positiven Satzungen und Räsonnements, bewegt sich auf streng kirchlichem Standpunkt.

    • Literatur

      Wurzbach, Biogr. Lex. I. 232. XXII. 478.

  • Autor/in

    v. Sch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Sch., von, "Beidtel, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 291 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137150822.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA