Lebensdaten
wohl um 1400 bis nach 1464
Geburtsort
Pitschen bei Krentburg (Oberschlesien)
Beruf/Funktion
Chronist ; Stadtschreiber von Kulm ; Geistlicher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100966470 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bitschin, Konrad
  • Bitschin, Conrad
  • Conradus, Bitschin
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bitschin, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100966470.html [14.11.2018].

CC0

  • Leben

    B. begleitete als Kulmer Stadtschreiber 1434 die preußische Gesandtschaft an Kaiser Siegmund und war in den 50er Jahren Geistlicher. Er verfaßte historische, pädagogische, juristische und theologische Literatur. Sein Hauptwerk „De vita coniugali“ entwickelte auf dem Gedanken der christlichen Ehe eine Staats- und Gesellschaftslehre und gilt als früheste deutsche Theorie der Pädagogik. B. machte sich um die Stadtbücher in Danzig und Thorn verdient und setzte die bekannte Deutschordenschronik des Petrus von Dusberg fort.

  • Werke

    K. B.s Pädagogik „De vita coniugali“, hrsg. u. übers, v. R. Galle, 1905.

  • Literatur

    ADB II;
    A. Methner, in: Altpreuß. Biogr. I. 1941 (L);
    LThK (L);
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques IX, 1937, Sp 31 f.

  • Autor/in

    Klaus-Eberhard Murawski
  • Empfohlene Zitierweise

    Murawski, Klaus-Eberhard, "Bitschin, Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 280 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100966470.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Bitschin: Konrad B., aus einer schlesischen Familie, geb. zu Danzig, Theologe und Jurist, 1431—36 Stadtschreiber zu Kulm, begleitete als solcher 1434—35 die Gesandtschaft an Kaiser Sigismund, später in kirchlichen Aemtern, Pfarrer zu Rosenberg und Schwetz, 1464 Vicar des Altars des heil. Michael in Kulm. Er trug 1431 das Kulmer Stadtbuch zusammen, verfaßte 1432 noch in jungen Jahren ein ausführliches encyklopädisches Werk „De vita coniugali“, und lieferte 1435 eine Fortsetzung zu Peter von Dusburg's Deutschordenschronik.

    • Literatur

      Stobbe, Beiträge zur Gesch. d. deutsch. Rechts. Braunschweig 1865. S. 91 ff. Töppen, Scriptores rerum Prussicar. III. 472—518. 1866. Steffenhagen in der altpreußischen Monatsschrift von Reicke u. Wichert. VIII. 523 ff. 1871.

  • Autor/in

    Stffh.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Bitschin, Konrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 683 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100966470.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA