Lebensdaten
1849 - 1918
Geburtsort
Karlsruhe
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Ingenieur ; Eisenbahnmaschineningenieur ; Maschinenbauingenieur ; Baurat
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11619586X | OGND | VIAF: 5676162
Namensvarianten
  • Bissinger, Hermann

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bissinger, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11619586X.html [30.07.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Simon Carl ( 1871), Professor am Lyzeum in Karlsruhe;
    M Elisabeth Kley ( 1881);
    Karlsruhe 1876 Anna, T des Rudolf Dietz (1814–70), der sich als Beamter im Finanz-, Innen- und Handelsministerium sehr um die Förderung der badischen Wirtschaft verdient machte, und der Emilie Frensdorf; 1 T.

  • Leben

    B. besuchte die Technische Hochschule seiner Vaterstadt, arbeitete bis 1876 als Ingenieur in mehreren Privatbetrieben und trat dann in die Dienste der Badischen Staatsbahnverwaltung, wo er 1877 Maschineningenieur, 1881 Maschineninspektor, 1883 Mitglied der Generaldirektion und Baurat wurde. In seine Dienstzeit fallen die Einführung der elektrischen Beleuchtung, die Anwendung von Zahnstangen nach dem Patent Klose-B. beim Bau der Höllentalbahn und die Anwendung von Luftbremsen nach seinen Angaben. B.s Versuche (1889) waren für die allgemeine Einführung der Westinghouse-Bremse in Deutschland bestimmend. 1891 bis 1902 war er technischer Direktor der KG Schuckert & Co., Nürnberg.

  • Werke

    Versuche mit durchgehenden Bremsen ausgeführt v. d. Gen.-direktion d. Ghzgl. Bad. Staatseisenbahnen, in: Organ f. d. Fortschritte d. Eisenhahnwesens, Bd. 24.1887, H. 3.

  • Literatur

    Organ f. d. Fortschritte d. Eisenbahnwesens, 1918, S. 254;
    VDI-Zs., 1918, S. 382 (P). - Zu Rud. Dietz: ADB V;
    C. Bissinger, in: Bad. Biogrr. I, 1875, s. 183-86.

  • Autor/in

    Anny Kochherr
  • Empfohlene Zitierweise

    Kochherr, Anny, "Bissinger, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 280 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11619586X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA