Lebensdaten
1775 bis 1850
Geburtsort
Bern
Beruf/Funktion
Schriftsteller
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 100796486 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Appenzeller, Johann Konrad

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Appenzeller, Johann Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100796486.html [18.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus St. Galler Bürgerfamilie;
    V Joseph Appenzeller, Kaufmann aus St. Gallen;
    1) 1801 Anna Margaretha, T des Heinrich Rieter, Stadtrat in Winterthur, 2) 1810 Anna Dorothea, T des Johann Martin Usteri, Kaufmann und Zunftmeister in Zürich.

  • Leben

    A. besuchte die Schulen in Bern und St. Gallen. 1798 wurde er Hauslehrer in Winterthur und betätigte sich 1801-09 als Lehrer an den dortigen Stadtschulen. Nach Beendigung seiner theologischen Studien amtete er 1809 bis 1817 als protestantischer Pfarrer in Brütten, darauf als Rektor des neugegründeten Gymnasiums in Biel (1817–30) und als erster Stadtpfarrer (1818–50) daselbst. Er veröffentlichte patriotische Gedichte, Reiseschilderungen, Erzählungen und Romane. Seine Dichtungen entsprechen der modischen sentimentalen Unterhaltungsliteratur. Für den schweizerischen Almanach „Alpenrosen“ lieferte er 1811-29 zahlreiche Beiträge.

  • Werke

    Potpourri v. Reminiszenzen, kleinen Gemälden u. Gedichten üb. d. Schweiz. 1810;
    Gertrud v. Wart od. Treu bis in d. Tod, 1812 (hist. Erzählung in Briefform, auch ins Franz., Engl. u. Holland, übers.); Wendelgarde v. Linzgau od. Glaube, Liebe, Hoffnung, Roman, 3 Bde., 1816;
    Auf Wiedersehn! Od. ein Tag an d. Linth, Reiseschilderung, 1817;
    Thomas Wyttenbach od. d. Ref. z. Biel, 1828.

  • Literatur

    J. C. Appenzeller, J. K. A., in: Slg. Berner Biogr., hrsg. v. d. Hist. Ver. d. Kt. Bern, I, 1884, S. 8-16 (W); A. Ludin. Der schweizer. Alm. Alpenrosen u. seine Vorgänger, 1902;
    R. Hunziker, Zur Lit.gesch. Winterthurs, in: Alm. d. Lit. Ver. Winterthur, 1918, S. 20;

    k (= H. Kägi), Der Pfarrer v. Brütten u. Zürcher Landjäger, in: Winterthurer Heimatbl., Jg. 19, 1947, S. 137-42 (W, P); HBLS I, 1921;
    Goedeke X, 1913, S. 131-33. XII, 1929, S. 106 (W).

  • Portraits

    Ölgem. v. D. Sulzer (Mus. Schwab. Biel);
    Stich v. J. Rieter;
    Stich v. G. Balder, 1836.

  • Autor/in

    Alfred Zäch
  • Empfohlene Zitierweise

    Zäch, Alfred, "Appenzeller, Johann Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 330 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100796486.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA