Lebensdaten
1867 bis 1952
Geburtsort
Coburg
Sterbeort
Berlin-Zehlendorf
Beruf/Funktion
Botaniker ; Agrarwissenschaftler
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116316330 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Appel, O.

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Appel, Otto, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116316330.html [29.08.2016].

CC0

Appel, Otto

Botaniker, * 19.5.1867 Coburg, 10.11.1952 Berlin-Zehlendorf. (lutherisch)

  • Genealogie

    V Georg Ludwig Appel (1824–1914), Kaufmann; M Anna Christiane Mathilde Kern (1827–91); Gvv Johann Georg Appel (1795–1873); Gmv Catharina Elisabetha Henriette Büttner (1800–65); 1894 Anna Schauffert; 3 S.

  • Leben

    A. war schon als Gymnasiast ein guter Florist (Herbarium im Besitze seiner Vaterstadt Coburg). Er studierte zunächst Pharmazie, widmete sich aber bald vorzugsweise dem Studium der Pflanzenkrankheiten, wobei er besonders in der Erforschung der Kartoffelkrankheiten Bahnbrechendes leistete. Nach kurzer Assistentenzeit in Würzburg (Institut für Hygiene und Bakteriologie) und Königsberg (Landwirtschafts-Institut) trat er 1899 in die neubegründete Biologische Abteilung des Kaiserlichen Gesundheitsamtes in Berlin ein, aus der die Biologische Reichsanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Berlin-Dahlem hervorging. Als Regierungsrat (seit 1903), Geheimer Regierungsrat (seit 1913) und Direktor dieser Anstalt (1920–33) organisierte er den modernen Pflanzenschutz in einer für viele Länder vorbildlichen Weise.

  • Werke

    u. a. Atlas d. Krankheiten d. landwirtschaftl. Kulturpflanzen, 1924-29 (mit seinem späteren Amtsnachfolger E. Riehm); Taschenatlanten d. Pflanzenkrankheiten, 1926-34 (in zahlreiche Fremdsprachen übers.); viele Einzelabhh.; Hrsg.: Hdb. d. Pflanzenkrankheiten, 4-61921-52.

  • Literatur

      Berr. d. Dt. Botan. Ges. 55, 1937, S. 294;  Ztschr. f. Pflanzenkrankheiten 59. 1952, S. 177 u. 417 (P);  Angewandte Botanik 26, 1952, S. 227 (P)Naturwiss. Rdsch. 6, 1953, S. 42;  Wi. X. 1935.

  • Autor

    Bruno Huber
  • Empfohlene Zitierweise

    Huber, Bruno, "Appel, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 329-330 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116316330.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.