Lebensdaten
1628 – 1666
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
mehrkonfessionell
Normdaten
GND: 138939500 | OGND | VIAF: 95547129
Namensvarianten
  • Poelenburg, Arnold
  • Poelenburg, Arnoldus

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Poelenburg, Arnold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138939500.html [02.03.2024].

CC0

  • Biographie

    Poelenburg: Arnold P., ausgezeichneter Theolog und Professor am remonstrantischen Seminar, war 1628 zu Hoorn geboren und studirte zu Amsterdam das Lateinische und Griechische unter Vossius. Dort schloß er sich den Remonstranten an und wünschte sich für ihren Predigtdienst vorzubereiten. Infolge wirksamer Empfehlung des damaligen Professors Curcellaeus studirte er auf Kosten der remonstrantischen Societät Theologie an den Universitäten zu Leyden, Utrecht und Franeker und trat, nach vollendeten Studien, 1654 die Predigerstelle zu Hoorn an. Seine große Gelehrsamkeit und besondere Predigtgaben verschafften ihm 1658 einen Ruf an die Gemeinde zu Rotterdam. Schon im folgenden Jahre wurde er von den Curatoren des remonstrantischen Seminars zum Nachfolger des verstorbenen Curcellaeus erwählt und verwaltete dieses Amt mit hohem Lob, bis er, nur 38 Jahre alt, am 30. October 1666 starb. P. hatte nicht nur als Orientalist, sondern besonders auch als Vertheidiger der remonstrantischen Ansichten große Verdienste. Wider Johann Hoornbeek, der in seiner „Summa controversiarum“ auch die Remonstranten bekämpft hatte, trat er auf mit einer „Epistola ad C. Hartsoekerum, in qua liber octavus summae controversiarum Joannis Hoornbeekii, qui est adversus Remonstrantes, refellitur“, Amst. 1655. Ebenso versuchte er den Friedrich Spanheim zu widerlegen mit einer „Confutatio Fr. Spanhemii disputationis inauguralis de quinque articulis controversiis“, Amst. 1658. Von seiner Hand erschien weiter eine „Dissertatio epistolica, qua demonstratur non posse Remonstrantes, integra conscientia, cum Contraremonstrantibus vel congregationis vel s. synaxeos communione colere“, Amst. 1658, wie auch eine „Controversiarum in Belgicis ecclesiis hodie ferventium hypotyposis dialogistica“, Horn. 1659, eine „Paraenesis ad Scotos disciplinae Genevensis zelotas“, Horn. 1659 und die „Oratio funebris in mortem Curcellaei“.

    • Literatur

      Pacquot, Mém. litér. XIII, 227—232. — Tideman, de Remonstr. broederschap, passim und van der Aa, Biogr. Woordenb.

  • Autor/in

    van Slee.
  • Zitierweise

    Slee, Jacob Cornelis van, "Poelenburg, Arnold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 353 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138939500.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA