Lebensdaten
erwähnt 1344, gestorben 1357
Beruf/Funktion
geldrischer Parteiführer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138841950 | OGND | VIAF: 95462043
Namensvarianten
  • Friedrich von Heeckeren von der Eze
  • Heeckeren von der Eze, Friedrich von
  • Friedrich von Heeckeren von der Eze
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Heeckeren von der Eze, Friedrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138841950.html [13.05.2021].

CC0

  • Leben

    Heeckeren: Friedrich von H. von der Eze, geldrisches Parteihaupt, stammte aus einem alten Geschlecht in der Grafschaft Zutphen. Als 1344 die Adelsfehden in Gelderland zu einem förmlichen Bürgerkrieg Anlaß gaben, war er das Haupt der mit Utrecht in Verbindung stehenden Anhänger des Herzogs Reinald I. gegen seinen Sohn Reinald den Jüngeren. Als dieser später selbst Herzog war, zog sich H. nach Deventer zurück, wo er 1357 starb. Seine Söhne Friedrich, der Ahnherr der Grafen von Rechteren in Gelderland, und Evert v. H. in Overyssel, traten jetzt an die Spitze der nach ihnen benannten, den Bronkhorsten (s. d.) gegenüberstehenden Partei, welche in den endlosen Wirren meistens siegreich blieb. Im nächsten Jahrhundert standen die Heeckeren's immer auf der Seite des Herzogs Adolf, des Führers der nationalen, antiburgundischen Partei, so wie sie auch später treue Anhänger des Herzogs Karl gegen die Oesterreicher blieben. Auch unter der Republik zierten das noch jetzt in mehreren Zweigen blühende Adelsgeschlecht mehrere hervorragende Diplomaten und Krieger.

  • Autor/in

    P. L. Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Pieter Lodewijk, "Heeckeren von der Eze, Friedrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 232 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138841950.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA