Lebensdaten
um 1100 – 1182
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100958435 | OGND | VIAF: 297756855
Namensvarianten
  • Philipp von Harveng
  • Harveng, Philipp von
  • Philipp von Harveng
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Harveng, Philipp von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100958435.html [16.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Harveng: Philipp v. H., Abt und theologischer Schriftsteller, geb. um 1100, am 13. April 1182. Er hieß v. H. von seinem Geburtsorte, wurde aber wegen seiner Mildthätigkeit auch Philippus de Eleemosyna oder Eleemosynarius genannt. Er machte seine Studien zuerst auf der Pariser Universität, dann bei Anselm von Laon ( 1117). Er trat in den 1120 von dem hl. Norbert gestifteten Orden der Prämonstratenser, und zwar in die 1127 gegründete Abtei Bona Spes bei Binche im Hennegau (in der Diöcese Cambray). Er wurde Prior und 1155 nach der Abdankung des ersten Abtes Odo Abt und erreichte ein hohes Alter. Seine Schriften sind von einem seiner Nachfolger, Nicolaus Chamart, zu Douay 1621 gesammelt herausgegeben worden. Es sind|dabei 21 Briefe, darunter einer, den er als Prior an den hl. Bernhard von Clairvaux ( 1153) schrieb und worin er ihm bittere Vorwürfe darüber macht, daß er Prämonstratenser, die sich heimlich aus ihrem Kloster entfernt, in seinen, den Cistercienser-Orden aufgenommen, sowie ein Brief an Papst Eugen III, (1145—53), worin er über Bernhard Klage führt. H. verfaßte einen „Commentarius mysticus et Moralitates in Canticum Canticorum“, Tractate „De lapsu primi hominis“, „De damnatione Salomonis“ und „De somnio Nabuchodonosor“, sechs „Tractatus de institutione clericorum“, einige Gedichte, Epitaphia und eine Anzahl von Heiligen-Leben, welche großentheils bei den Bollandisten abgedruckt sind.

    • Literatur

      Oudin, Comm. de script. eccl. II. 1443. Fabricius, Biblioth. lat. (ed. Mansi) III. 192. Ordinis Praemonstr. Annales (Nancy 1734) I. 351.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Harveng, Philipp von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 722-723 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100958435.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA