Lebensdaten
1532 bis 1582
Sterbeort
Antwerpen
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 122094158 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gheyn, Jakob Jansz de
  • Gheyn, Jakob Jansz van
  • Gheyn, Jakob Jansz de
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gheyn, Jakob Jansz van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122094158.html [20.07.2019].

CC0

  • Leben

    Gheyn: Jakob Jansz van (oder de) G., malte Historien und Porträts, war auch Miniatur- und Glasmaler, geb. 1532, 1582. Nach van Mander's Bericht scheint er geboren, während seine Mutter auf dem Zuidersee eine Fahrt von Harlingen nach Amsterdam machte. Seine Eltern gehörten einer der angesehensten Familien zu Utrecht an. Seine Laufbahn begann in Antwerpen, wo er auch gestorben ist. Nach van Mander fanden sich noch 1604 in der Kirche zu Berght und bei den Dominicanern zu Antwerpen schöne Glasmalereien von ihm. Seine Kunst erfreute besonders den feinen Kenner, vor allem durch die Schönheit des Colorits und die minutiöse Sorgfalt der Ausführung in seinen kleinen Porträts.

    Sein Sohn Jakob de G. ist als Kupferstecher berühmt. Zu Antwerpen geboren, lebte und starb er in Haarlem. Er malte wenig; man kennt von seiner Malerei nur todtes Wildpret und Früchte.

  • Autor/in

    Siret.
  • Empfohlene Zitierweise

    Siret, "Gheyn, Jakob Jansz van" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 143 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122094158.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA