Lebensdaten
1771 bis 1825
Geburtsort
Remscheid
Sterbeort
Remscheid
Beruf/Funktion
Kaufmann ; Reeder
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137256035 | OGND | VIAF: 81472328
Namensvarianten
  • Diederichs, Johann Gottlieb

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Diederichs, Johann Gottlieb, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137256035.html [21.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Arnold (1746–1815), Kaufmann, S des Peter Joh. (1712–96), Kaufmann, stammt aus Nüdelshalbach b. Lüttringhausen, gründete 1744 das Exporthaus D. in Remscheid, u. der Maria Kath. v. den Steinen;
    M Anna Kath. (1742–96), T des Joh. Hilger (1720–88), Kaufmann u. Kirchenmeister in Remscheid, u. der Maria Gertrud Hütz ( 1788); Tante väterlicherseits Helene Franziska ( Exportkaufmann Joh. Gottlieb Böker in Remscheid, s. NDB II, S. 398*);
    B Joh. Peter (1769–1836), Kaufmann, eigentlicher Leiter der Fa.;
    Remscheid 1794 Maria Theresia (1770–1805), T des Peter Busch (1728–89), Kaufm., u. der Maria Kath. Moll (1731–1801);
    5 S, 1 T, u. a. Arnold (* 1795), Hammerwerksbesitzer u. Kaufm., 1. Bgm. v. Remscheid.

  • Leben

    Die Familie betrieb mit dem Handelshaus in der Schüttendelle als erstes Remscheider Unternehmen selbständigen Handel mit Bergischen Kleineisen- und Stahlwaren nach den englischen Kolonien in Nordamerika. Das Exportgeschäft nahm einen großen Aufschwung während und nach dem Unabhängigkeitskrieg der Vereinigten Staaten. 1790 besaß die Firma 15 eigene Schiffe. 1804 unterhielt sie Niederlassungen in New York und Charleston und Lager in Philadelphia und Baltimore.

    1807 vertrat D. die Belange der Remscheider Kaufherrnschaft in Zollverhandlungen mit der französischen Bezirksregierung in Düsseldorf. 1808 wurde er zum Maire (Bürgermeister) des zur Munizipalität erhobenen Kirchspiels Remscheid ernannt, dessen Industrie durch Kontinentalsperre und hohe französische Zölle darniederlag. Von ihm stammt das 1810 entworfene „Mémoire“, eine statistische Darstellung der Fabriken und Manufakturen des Großherzogtums Berg. D. stellt darin die - damals tatsächlich vorhandene - Einmaligkeit der Kleineisen- und Stahlindustrie des Bergischen Landes heraus und entwickelte daraus den Plan eines „gemeinsamen Marktes“ des Großherzogtums mit Frankreich. Trotz befürwortender Aufnahme des „Mémoire“ durch die Düsseldorfer Regierung Murats kam der Plan wegen der Vordringlichkeit militärischer Absichten Napoleons nicht zur Durchführung. Während seiner Amtstätigkeit als Bürgermeister (bis 1811) verlor D. fast sein ganzes Vermögen. Zwischen 1804 und 1813 wurden sämtliche 15 Schiffe der Firma J. P. D. & Söhne aufgebracht und beschlagnahmt. Der Verlust belief sich auf 291.750 preußische Taler. 1811 mußte das Amerika-Geschäft aufgegeben werden. Nach einem vergeblichen Versuch, die verlorenen Gelder wiederzuerlangen, ging die Firma 1818 in Konkurs. Der Sohn Arnold D. führte den beträchtlich verringerten Geschäftsbetrieb bis etwa 1840 fort.

  • Literatur

    Ch. Schmidt, Die Industrie d. Ghzgt. Berg, Ber. d. M. le Coutre-Beugnot, Voyages de M. le Coutre-Beugnot, Commissaire Impérial dans le Grand Duché de Berg aux Fabriques d'Elberfeld, Barmen, Solingen, Remscheid, Paris 1810;
    W. Engels, Ma. Verkehrswege u. neuzeitl. Straßenbau im Remscheider Gebiet u. seiner weiteren Umgebung, 1939;
    ders., Der erste Remscheider Bgm. J. G. D. als Schulfreund, in: Berg. Fam.bl., Jg. 39, 1927, = Nr. 34 d. Remscheider Gen.-Anz.;
    Aufs. in Remscheider Gen.-Anz. Nr. 47 v. 24.2.51 u. Rhein. Post v. 26.6.53, Nr. 145 (P).

  • Portraits

    Stadtarchiv Remscheid.

  • Autor/in

    Wilhelm Philipps
  • Empfohlene Zitierweise

    Philipps, Wilhelm, "Diederichs, Johann Gottlieb" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 638 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137256035.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA