Lebensdaten
um 1540 bis 1580
Sterbeort
Groningen
Beruf/Funktion
niederländischer Politiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 138802939 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Mentheda, Entens von
  • Entes, Barthold
  • Mentheda, Entens von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Entes, Barthold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138802939.html [19.10.2019].

CC0

  • Leben

    Entes: Barthold E. oder Entens v. Mentheda, Wassergeuse, aus einem adelichen Geschlecht der Gröninger Ommelanden um 1540 geboren, nahm am Compromiß Theil und flüchtete 1567 nach Ostfriesland. Seine Verwegenheit und fast sinnloser Haß gegen die Katholischen machten ihm, als er 1570 mit einer Anstellung des Prinzen von Oranien als Kaper auf dem Meer erschien, einen weit gefürchteten Namen. Als Lieutenant des Grafen Lurnex (s. d.), dessen Genosse er in Ausschweifungen aller Art, in Roheit und Grausamkeit war, nahm er einen thätigen Antheil an der Befreiung Hollands 1572, war aber im Kriege zu Lande unglücklich und theilte mit seinem Chef das Loos, wegen Verletzung aller Disciplin von den Staaten in Haft genommen zu werden. Erst nach 1576 ward er wieder verwendet und zwar in seiner Heimath. Doch auch hier that er sich nur durch seine Roheit und Unfähigkeit hervor, indessen seiner Popularität bei den Soldaten, denen er alles nachsah, und seiner unzweifelhaften Hingebung und seinem persönlichen Einfluß verdankte er, daß er in seiner Stellung blieb, bis er 1580 bei der Belagerung Gröningens ein, sein Leben würdig beschließendes Ende fand. Im Rausche von einem Gelage mit mehreren Hauptleuten aufstehend, stürmte er ganz allein trotz aller Abmahnung die Vorstadt Schuttendiep, mit dem Deckel eines Butterfasses statt eines Schildes bewehrt, und ward so von einem tödtlichen Schusse hingestreckt. E. war der Typus des Geusen in ihrer wildesten und schlechtesten Ausartung.

    • Literatur

      Vgl. van Groningen, Geschiedenis der Watergeuzen,

  • Autor/in

    P. L. Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, P. L., "Entes, Barthold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 154 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138802939.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA