Lebensdaten
um 1470 - 1517
Beruf/Funktion
Theologe ; Staatsmann ; Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119537257 | OGND | VIAF: 13120229
Namensvarianten
  • Busleyden, Hieronimus von
  • Buslidius, Hieronimus
  • Busleyden, Hieronimus von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Buslidius, Hieronimus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119537257.html [28.01.2022].

CC0

  • Leben

    Buslidius: Hieronymus von Busleyden oder Bauschleiden, geb. zu Alon um 1470, zu Bordeaux 27. Aug. 1517, studirte zu Löwen, ward Doctor der Rechte, Priester und erhielt bald eine große Anzahl Beneficien. So war er Propst von St. Peter zu Aire, Canonicus zu St. Gudula zu Brüssel, von St. Lambert zu Lüttich, von Notre Dame zu Cambray. 1503 ward er von Philipp den Schönen zum Mitglied des hohen Rathes von Mecheln ernannt, von ihm auch vielfach in wichtigen Missionen verwendet, nach Rom zu Julius II., zu Franz I., Heinrich VIII. In nicht minderem Ansehen stand er beim jungen König Karl. Von diesem 1517 nach Spanien geschickt, erkrankte und starb er zu Bordeaux. — Er stand mit den ersten Gelehrten seiner Zeit in ununterbrochenem Briefwechsel, mit Thomas Morus und Erasmus in freundschaftlichem Verkehr. Das ihm als Erbe zugefallene große Vermögen seines Bruders Franz, Erzbischofs von Besançon (s. d.) verwandte er zu wohlthätigen Stiftungen; insbesondere gründete er das berühmte Collegium der drei Sprachen zu Löwen.

    • Literatur

      H. v. d. Hardt, Memoria Buslidii etc., Helmst. 1717. Neumann, Les auteurs luxemb. Neyen, Biogr. luxemb.

  • Autor/in

    Schötter.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schötter, "Buslidius, Hieronimus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 648 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119537257.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA