Lebensdaten
1905 bis 1991
Geburtsort
Zürich
Sterbeort
Jerusalem
Beruf/Funktion
Ägyptologe ; Semitist
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 11902781X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Polotsky, Hans Jakob
  • Polotski, Ya`akov
  • Polotski, Yaakov
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Polotsky, Hans Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11902781X.html [20.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Abraham, aus Ačemesčet (Krim);
    M Esther Rode, emigrierte 1937;
    Schw Maria ( Walter Bruno Henning, 1908–1967, Prof. f. Zentralasiat. Stud. an d. Univ. of California, Berkeley, s. Iranist. Mitt. 2, 1968, S. 86-92; W. B. H. memorial vol., 1970; BHdE II), emigrierte ebenfalls 1937;
    1936 Julia (Yafa) Kahansky (* 1914 od. früher), aus J.;
    1 S.

  • Leben

    Nach einem Aufenthalt der Familie auf der Krim kam P. 1907 nach Karlsruhe und 1911 nach Berlin, wo er das Gymnasium am Grauen Kloster besuchte. Bereits während seiner Schulzeit eignete er sich die wichtigsten europ. und oriental. Sprachen an und begann 1924 an der Univ. Berlin bei Kurt Sethe (1869–1934) mit dem Studium der Ägyptologie. Nach zwei Semestern ging er nach Göttingen, um bei dem Semitisten Mark Lidzbarski (1868–1928), dem Alttestamentler und Septuaginta-Forscher Alfred Rahlfs (1865–1935) und dem Ägyptologen Hermann Kees (1886–1964) zu studieren. 1928 wurde P. mit der Arbeit „Zu den Inschriften der 11. Dynastie“ (1929, Nachdr. 1964) promoviert. Aus seiner Tätigkeit an dem Septuaginta-Unternehmen (1926–30) erwuchs seine Beschäftigung mit dem Koptischen. Seit 1930 wieder in Berlin, befaßte P. sich mit den manichäischen Handschriften in kopt. Sprache aus der Papyrussammlung der Staatl. Museen in Berlin (Ein Mani-Fund in Ägypten, in: SB d. preuß. Ak. d. Wiss., phil.-hist. Kl., 1933, S. 4-90, Tafel 1-2, mit Carl Schmidt) und aus der Sammlung A. Chester Beatty (Manichäische Homilien, 1934). Die Ausgabe der kopt. Kephalaia wurde später von Alexander Böhlig (1912–96) fortgesetzt (Kephalaia, 1. Hälfte, Lfg. 1-10, bearb. v. H. J. P. u. A. Böhlig, 1934–10).

    1933 folgte P. einem Ruf auf die Hebr. Univ. Jerusalem, wo er als „instructor in Egyptology“ und 1951- 82/83 als o. Professor Ägyptologie und Semitistik lehrte. Hier setzte er seine kopt. Studien fort (Études de syntaxe copte, 1944; Grundlagen d. kopt. Satzbaus, [1.] u. 2. Hälfte, 1987–90) und befaßte sich insbesondere mit neueren semit. Sprachen Äthiopiens (wie Amharisch, Tigrinisch u. Gurage, s. Notes on Gurage grammar, 1951) sowie mit neusyr. Dialekten. Den größten Ruhm brachten ihm seine Studien des klassischen Ägyptisch (Egyptian tenses, Proceedings of the Israel Ac. of Sciences and Humanities, II/5, 1965). Seine Behandlung der Syntax gilt in der Ägyptologie als 'Standardtheorie'. Zwei seiner elementaren Konzepte sind im Titel der Arbeit „Nominalsatz und cleft sentence im Koptischen“ (Orientalia 31, 1962, S. 413-30) genannt. P. war 1952 Gastprofessor für Ägyptologie in Chicago (Oriental Inst.), 1959/60 in Providence (Brown Univ.) 1967/68 in Kopenhagen, 1985 in Yale und 1990 in Berlin. In Israel hat er durch seine zahlreichen Schüler eine Generation von Ägyptologen und Semitisten geprägt.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Dän. Ak. d. Wiss., d. Niederländ. Ak. d. Wiss., d. British Ac. u. d., School of Oriental and African Studies; Ehrenmitgl. d. Royal Asiatic Soc.; Gründungsmitgl. d. Isr. Ac. of Sciences and Humanities; Isr. Prize Hums. (1966); Dr. h. c. (Dropsie College, Philadelphia; Manchester Univ.).

  • Werke

    Manichäismus, in: Pauly-Wissowa, Realenc. d. class. Altertumswiss., Suppl. 6, 1935, Sp. 241-72;
    Collected Papers, 1971 (W-Verz.);
    Ausgew. Briefe, hg. v. E. Ullendorff, 1992;
    From emperor Haile Selassie to H. J. P., hg. v. dems., 1995. – Autobiogr.: Ïggeret ha-Aqademijâ hal-le'ummît ha-Jisra'ēlît lammadda'îm/Newsletter of the Israel Ac., 1992, 10.

  • Literatur

    FS: Studies in Egyptology and Linguistics, hg. v. H. B. Rosén, 1964;
    Studies presented to H. J. P., hg. v. D. W. Young, 1981;
    Lingua sapientissima, hg. v. J. D. Ray 1987;
    'Ijjûnîm be-'iqvôt mif‘alô šel Pôlôṣqî, 1988 (W-Verz.);
    – R. Katz, Philolog. Frühbegabung, 1957, S. 97;
    E. Ullendorff, in: Studia orientalia memoriae D. H. Baneth dedicata, 1979, S. 7-13;
    ders., The two Zions, Oxford 1988, S. 81-86;
    Nachrufe:
    A. K. Irvine, E. Ullendorff, Y. Bronowski, in H. J. P., Ausgew. Briefe (s. W), 1992, S. 9-11, 133-38;
    S. Hopkins, in: Rassegna di studi etiopici, 34, 1990 (1992), S. 115-25;
    A. Shisha-Halevy, in: Orientalia, 61, 1992, S. 208-13 (P);
    A. Böhlig, in: Manichaean Studies Newsletter, 10, 1992, S. 4-11;
    J. Osing, in: Zs. f. ägypt. Sprache u. Altertumskde., 120, 1993, S. III-V (P);
    E. Ullendorff, in: Journal of the Royal Asiatic Soc., 3. ser., 4, 1994, S. 3-13;
    A. Shisha-Halevy, in: Orientalia 61, S. 208-13;
    G. Goldenberg, in: Zixrônôt ha-Aqademijâ lal-lašôn ha-'ivrît/Proceedings of the Academy of the Hebrew Language, 38-40, 1990/91-93 (1994), S. 199-202;
    The Times v. 14.8.1991;

    BHdE II;
    W. R. Dawson, E. P. Uphill, M. L. Bierbrier, Who was Who in Egyptology, 31995 (P).

  • Autor/in

    Rainer Voigt
  • Empfohlene Zitierweise

    Voigt, Rainer, "Polotsky, Hans Jakob" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 608-609 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11902781X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA