Lebensdaten
1864 bis 1939
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Jurist ; Professor für österreichisches Zivilprozeßrecht an der Universität Wien ; Professor für kaufmännisches Recht an der Hochschule für Welthandel in Wien
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 140273972 | OGND | VIAF: 85867464
Namensvarianten
  • Pollak, Rudolf
  • Pollak, Rudolf K.
  • Pollak, Rudolph

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pollak, Rudolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140273972.html [08.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich (s. 1);
    M Henriette Schapira;
    N. N.

  • Leben

    P. studierte in Wien seit 1882 Rechtswissenschaften (1887 Dr. iur.). 1889 legte er die Richteramtsprüfung und 1893 die Advokatenprüfung ab. 1894-97 praktizierte er als Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, trat dann in den Gerichtsdienst über, wo er rasch avancierte: 1897 Einzelrichter am Handelsgericht, 1908 Rat des Landesgerichts, 1912 Rat des Oberlandesgerichts, 1920-26 Hofrat des Obersten Gerichtshofes. Parallel zur Richterlaufbahn verlief P.s akademische Karriere: 1894 habilitierte er sich an der Univ. Wien für österr. Zivilprozeßrecht und Verfahren außer Streitsachen, 1907 erhielt er den Titel eines ao., 1913 den eines o. Professors. Seit 1896 gehörte P. auch dem Lehrkörper der Exportakademie an. Nach deren Umwandlung in die Hochschule für Welthandel 1919 war er dort 1926 bis zu seiner Emeritierung 1934 Professor des kaufmännischen Rechts.

    P. zählte bereits im Urteil seiner Zeitgenossen zu den Koryphäen des Zivilprozeß- und des Insolvenzrechts. Entsprechend seiner zweigleisigen Berufslaufbahn verstand er es hervorragend, Theorie und Praxis gleichermaßen zu vertreten und zu verbinden, ohne Erörterungen de lege lata mit Erörterungen de lege ferenda in unzulässiger Weise zu verquicken. Er wirkte entscheidend mit bei der Einführung und wissenschaftlichen Untermauerung der von Franz Klein (1854–1926) initiierten Prozeßrechtsreformen seit 1895. Besondere Verdienste erwarb sich P. bei der Reform des österr. Insolvenzrechtes 1914, und zwar unter steter Berücksichtigung internationaler Entwicklungen. Er nahm auch zu zahlreichen Fragen der Rechts- und Justizpolitik (z. B. Geldentwertung, Gerichtsorganisation, Verhältnis Einzelrichter – Senatsgerichtsbarkeit, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand) Stellung. Mutig war insbesondere sein Aufsatz über „Die demokratische Republik und ihre Volksvertretung“ (1924), mit dem er sich entschieden gegen das Erschlaffen demokratischer Einrichtungen aussprach. Klarsichtig erkannte er die Tragödie Österreichs 1938. Sein Tod im Februar 1939 ersparte ihm wohl den Leidensweg, den viele seiner Kollegen jüd. Glaubens gehen mußten.

  • Werke

    Widerklage, 1889;
    Gerichtl. Geständniss im Civilprocesse, 1893;
    Das Concursrecht, 2 T., 1897;
    System d. Oesterr. Zivilprocessrechtes mit Einschluss d. Exekutionsrechtes, 2 Bde., 1903–06, 2. Aufl. 3 Bde., 1930-32;
    Gutachten üb. d. Reform d. Konkursrechts, 1908;
    Grundriß d. kaufmänn. Rechtslehre (Bürgerl. u. Handelsrecht), 1922, 2. Aufl.: Grundriss d. kaufmänn. Rechtes, 1927;
    zahlr. Aufss. in Fachzss. – Hg. (mit R. Bartsch): Kommentar z. Konkurs-, Ausgleichs-, Anfechtungsordnung, Einf.verordnung u. Geschäftsaufsichtsgesetz, 1916/17, 31937. – Bearb. (mit R. Bartsch u. K. Warhanek): Jb. höchstrichterl. Entscheidungen 1-11, 1929-38.

  • Literatur

    Kürschner, Gel.-Kal. 1926-35;
    H. Schima, in: Jur. Bll. 68, 1946, S. 458 ff.;
    ÖBL;
    Wininger.

  • Autor/in

    Werner Ogris
  • Empfohlene Zitierweise

    Ogris, Werner, "Pollak, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 602 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140273972.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA