Dates of Life
1744 bis 1814
Place of death
Tübingen
Occupation
Mediziner
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 100258921 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Ploucquet, Gottfried
  • Ploucquet, Wilhelm Gottfried
  • Ploucquet, Wilhelm Gottfried
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ploucquet, Wilhelm Gottfried, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100258921.html [23.10.2019].

CC0

  • Life

    Ploucquet: Wilhelm Gottfried P., Arzt, ist am 20. December 1744 in Röthenberg (Würtemberg) geboren. Er hatte in Tübingen Medicin studirt und war daselbst auf Grund einer Dissertation „de vi corporum organisatorum assimilatrici“ 1766 promovirt worden. Im J. 1782 wurde er zum Prof. ord. der Medicin an der Universität in Tübingen ernannt und in dieser Stellung ist er bis zu seinem am 12. Januar 1814 erfolgten Tode verblieben. — P. ist durch zwei litterarische Arbeiten bekannt, durch eine kleine Schrift „nova pulmonum docimasia“ (1782, in erweiterter Form unter dem Titel „Commentarius medicus in processus criminales supra homicidio, infanticidio et embryotomia“ 1787 erschienen), in welcher er die von ihm gelehrte Methode der Lungenprobe zur Constatirung des verbrecherischen Todes von Neugeborenen mitgetheilt und mit derselben einen äußerst wichtigen Beitrag zur forensischen Medicin geliefert hat, und durch sein großartig angelegtes, leider aber wenig vollständiges und nicht verläßliches bibliographisches Werk „Initia bibliothecae medico-practicae realis, sive Repertorium med.-practicum et chirurgicum reale“, das zuerst in 12 Bänden und 4 Supplementbänden 1793—1800, und als Fortsetzung desselben: Litteratura medica digesta“ in 4 Bänden und einem Supplementbande. 1808, 1809. 1814 erschienen ist. Außerdem hat P. zahlreiche kleinere medicinische Abhandlungen, Lehrbücher und andere, die verschiedensten Gebiete der Medicin|und auch die Thierheilkunde betreffende Schriften veröffentlicht, denen eine größere Bedeutung nicht beigelegt werden kann.

    • Literature

      Ein vollständiges Verzeichniß der Schriften P.'s findet sich in Biogr. méd. Tom. VI, pag. 450—54.

  • Author

    A. Hirsch.
  • Citation

    Hirsch, August, "Ploucquet, Wilhelm Gottfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 320-321 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100258921.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA