Lebensdaten
1833 bis 1902
Geburtsort
Eisenach
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Lokomotivenkonstrukteur
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135735866 | OGND | VIAF: 13534979
Namensvarianten
  • Demmer, Arnold

Literatur(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Demmer, Arnold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135735866.html [20.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Wilh. (1805–63), Innungsmeister der Schlosserzunft in Eisenach, S des Schlossermeisters Joh. Heinr. in Eisenach;
    M Henriette (1805–93), T des Joh. Nic. Vogel, Kürschnermeister u. Wirt in Stadtlengsfeld (Rhön);
    Maria, T des Joseph Schauterhuber, Geschäftsmann in Vorstadt Wiens;
    S Arno, Dr. techn., Baurat h. c., 1919 Nachfolger des Vaters, 1931-39 Generaldirektor der Wiener Lokomotivfabrik AG, in deren Werkstätten 1927 auf seine Initiative hin die erste 100 Atü Dampfkraftanlage der Welt entstand, seit 1945 Vorsitzer der Österr. Normen-Kommission.

  • Leben

    D. entstammte einer Familie, in der das Kunstschlosserhandwerk, das auch er erlernte, seit Generationen erblich war. 1850 nach Wien gekommen, wurde D. Hörer des Wiener Polytechnischen Instituts. Bald nach 1860 wurde er Konstrukteur, später Chefkonstrukteur der von John Haswell geführten Maschinenfabrik der Wien-Raaber-Bahn (Staatseisenbahngesellschaft). Unter D.s Leitung wurde hier, neben anderen Neukonstruktionen, auch die erste achtfach gekuppelte Lokomotive entwickelt. Als die damals bestehenden Lokomotivfabriken Österreichs nicht mehr imstande waren, den Bedarf der Habsburgermonarchie zu decken und die einlaufenden Exportaufträge auszuführen, wurde 1868 die Wiener Lokomotivfabrik AG gegründet und D. deren Direktor. Er erbaute die noch heute bestehenden Werkstätten dieses Unternehmens in Wien-Florisdorf, was sich entscheidend auf die industrielle Entwicklung des linken Wiener Donauufers auswirkte. D. besaß verschiedene wertvolle Lokomotivbau-Patente. Er war unter anderem Vizepräsident des Vereins der Montan-, Eisen- und Maschinenindustriellen Österreichs.

  • Quellen

    Qu.: Personenkartei d. österr. Inst. f. Technikgesch.; Mitteilungen d. Fam.

  • Autor/in

    Erich Kurzel-Runtscheiner
  • Empfohlene Zitierweise

    Kurzel-Runtscheiner, Erich, "Demmer, Arnold" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 591 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135735866.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA