Lebensdaten
um 1460 bis 1533
Geburtsort
Dornstetten
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119790157 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Plantsch, Martin
  • Plantsch, Martinus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Plantsch, Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119790157.html [23.07.2019].

CC0

  • Leben

    Plantsch: Martin P., Professor der Theologie an der Universität zu Tübingen — geb. um 1460 zu Dornstetten in Würtemberg, am 18. Juli 1533 — wurde an der neugegründeten Universität zu Tübingen am ersten Immatriculationstage — 14. September 1477 — inscribirt, erlangte bereits 1483 die Magisterwürde an der Artisten- und 1494 dieselbe an der theologischen Facultät, an welcher er schon seit 1488 vorgetragen hatte. Auch wirkte er als Prediger an der Stiftskirche zum heil. Georg. Im J. 1523 soll er dem Religionsgespräche zu Zürich beigewohnt haben, aber ungewiß welchem, ob dem am 29. Januar oder dem am 26—28. October. Eine Stiftung von ihm, ein Collegienhaus für 12—18 Stipendiaten besteht heute noch zu Tübingen unter dem Namen Martinihaus, gewöhnlich „Neuer Bau“ genannt. Auch ist er der Verfasser einer kleinen Schrift: „Opusculum de sagis maleficis“, welche 50 Blätter in 4° stark im J. 1507 im Drucke erschienen ist.

    • Literatur

      Vgl. J. Jac. Moser, Vitæ professorum Tubingensium ordinis theologici. Tub. 1718. — Nach ihm Jöcher, Allg. Gelehrten-Lex. III, S. 1618. —
      Der Katholik. Jahrg. 1876. N. F. 35. Bd., S. 521 und 640. — Steiff, Der erste Buchdruck in Tübingen, 1881, S. 212 u. 231.

  • Autor/in

    , P., Ant. Weis.
  • Empfohlene Zitierweise

    Weis, P. Anton, "Plantsch, Martin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 241 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119790157.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA