Lebensdaten
erwähnt 18./19. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Papierfabrikanten
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139992936 | OGND | VIAF: 103311307
Namensvarianten
  • Piette de Rivage
  • Piette von Rivage
  • Piette
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Piette, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139992936.html [19.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Die Unternehmerfamilie P. stammt aus dem Gebiet der heute belg. Provinz Luxemburg. Im 19. Jh. engagierte sie sich vor allem im Saarland und in Böhmen in der Papierfabrikation. Stammvater ist ein Piette le masson (gemeint ist die Berufsbezeichnung Maurer), der um 1633 in Vielsalm in den wallon. Ardennen geboren wurde. Die Gründe, weshalb sich die Nachkommen von Prosper Joseph Maria „Piette de Rivage“ bzw. „Piette-Rivage“ nannten, sind unbekannt. Johann Ludwig (Jean Louis) (1767–1833), Sohn des Johann Ludwig (1733–1812), war Generalverwalter der Militärmagazine in Straßburg. Zwischen 1805 und 1810 erwarb er das Gut Kogenheim bei Benfeld nahe Colmar, das nach 1815 wieder aufgegeben wurde. 1819 übersiedelte er in das soeben preuß. gewordene Dillingen/Saar und erwarb dort die 1757/59 vom Metzer Unternehmer Baron de Tailfumyr, Seigneur de Cussigny. errichtete Papiermühle mit drei Schöpfbütten. 30 Arbeitskräfte erzeugten hier gewöhnliches Druck- und Schreibpapier, Packpapier und Pappendeckel. Mit seinen Söhnen Ludwig (Louis) (s. 1) und Prosper d. Ä. (s. 2) standen zwei qualifizierte Nachfolger für die Betriebsleitung zur Verfügung.

  • Literatur

    W. Oehme, 75 J. Zigaretten- u. Seidenpapier-Fabrik Prosper Piette, [1940];
    Die Papiermacher-Dynastie P., Ein Btr. z. Gesch. d. Zigarettenpapiers, in: Papier- u. Schreibwaren-Ztg. (Wien) 47, 1941, H. 11, S. 5-7;
    Ludwig v. Piette-Rivage, Gesch. d. Papiermacherfam. P. de R., Mit e. Nachtr. v. A. H[aemmerle], in: Papiergesch. 19, 1969, H. 3/4, S. 25-28;
    H. Börst, Zur Geneal. d. Papiermachergeschl. P., in: Saarländ. Fam.kde. 9, 1976. H. 33, S. 4-7;
    W. Kaefer, Deux petits-fils d'un papetier beige anoblis par l'empereur d'Autriche-Hongrie en 1898. in: BPH[Vereinigung d. belg. Papierhist.]-Info 12, 1989, S. 131;
    R. Schröfel, Gesch. d. Fa. Prosper Piette. Papierfabriken Freiheit u. Pilsen in Böhmen u. Tapetenfabrik in Bubenč b. Prag, in: Papier aus Österr., 1989, H. 1, S. 33-38.

  • Autor/in

    Frieder Schmidt
  • Familienmitglieder

  • Zitierweise

    Schmidt, Frieder, "Piette" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 433 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139992936.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA