Lebensdaten
geboren 16. Jahrhundert , erwähnt 1561 oder 1580
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116079274 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Peristerius, Hieronymus
  • Deubener, Hieronymus
  • Peristerius, Hieronymus
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Deubener, Hieronymus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116079274.html [16.11.2019].

CC0

  • Leben

    Deubener: Hieronymus D. aus Stadtilm, als Gelehrter unter dem Namen Peristerius bekannt, wurde 1561 von den gräflichen Räthen zu Arnstadt der Gräfin Catharina „der Heldenmüthigen“ zu Rudolstadt als Ludimoderator und Rector empfohlen. Als Flacianer mußte er das Pastorat Thürungen bei Kelbra, wohin er berufen worden, bald niederlegen. Durch des berühmten Historikers Cyriacus Spangenberg Verwendung wurde er 1566 Diaconus in Regensburg. Seine im J. 1574 erschienene und nach der Zeit von Spangenberg widerlegte Abhandlung: „Christliches Bekenntniß und Antwort auf den Wirtenbergischen Extract von der Erbsünde“ brachte ihm seine Entlassung auch aus Regensburg. Nach wechselndem Aufenthalt in Villach und wieder in Regensburg, und nachdem er seine vorigen Behauptungen über die Erbsünde widerrufen hatte, begab er sich nach Graz und unterschrieb dort als Rector am Gymnasium die Concordienformel 1580. Er starb als Pfarrer in Grävenwerda.

    • Literatur

      Vgl. J. Th. Poehn, Rect. Polilm., Pyramid. Ilmens. p. 22; Scheibe, Melapyrg. repurg. Progr. IX, 4; Raubach, Presbyterologia Austriaca. 1741. p. 136 ss.; J. L. Hesse, Verzeichniß geborner Schwarzburger etc. 3. St., Rudolstadt 1807. Schulprogramm.

  • Autor/in

    Anemüller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Anemüller, Ernst, "Deubener, Hieronymus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 88 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116079274.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA