Lebensdaten
1794 bis 1867
Geburtsort
Neuhaldensleben (jetzt Haldensleben) bei Magdeburg
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
Augenarzt ; Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116309083 | OGND | VIAF: 40126774
Namensvarianten
  • Andreä, August Wilhelm
  • Andreae, August Wilhelm
  • Andreä, August Wilhelm
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Andreae, August Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116309083.html [08.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Friedrich Andreae ( 1814), Dr. med., Stadtphysikus in Neuhaldensleben;
    M Maria Christiana, T des Bürgermeisters Christian Nathan in Neuhaldensleben.

  • Leben

    Nach Studium und Promotion in Berlin (1814) nahm A. als Arzt am letzten Feldzug gegen Napoleon teil und bildete sich in Wien bei G. J. Beer und F. von Jäger augenärztlich aus; 1817 ließ er sich in Magdeburg nieder, wurde - seit 1825 Medizinalrat - 1827 Dozent, 1831 Direktor des medizinisch-chirurgischen Instituts (bis 1849) und Regierungs-Medizinalrat, später Präses der delegierten Oberexaminationskommission und 1844 Geheimer Regierungsrat. Bis in seine letzten Jahre arbeitete er mit im Medizinalkollegium und betreute die von ihm geschaffene medizinische Provinzialbibliothek. Aus Vorlesungen an der Chirurgenschule entstand sein „Grundriß der gesamten Augenheilkunde“ (1834 u. ö.); er verfaßte auch medizin-geschichtliche Werke, so vor allem „Die Augenheilkunde des Hippokrates“ (1843) und „Chronik der Ärzte des Regierungs-Bezirks Magdeburg“ (1860-62).

  • Werke

    Verz. b. Th. Ch. Enslin-W. Engelmann, Bibl. medico-historica, 61848.

  • Literatur

    ADB I;
    A. W. A., in: Magdeburger Ztg. v. 15.4.1867, Beil.Bll. f. Handel, Gewerbe u. soziales Leben“;
    BLÄ I, 1929.

  • Autor/in

    Edith Heischkel-Artelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Heischkel-Artelt, Edith, "Andreae, August Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 282 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116309083.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Andreä: August Wilhelm A., Sohn eines bekannten Arztes von Neuhaldensleben, geb. 27. Mai 1794, † als Reg.- und geh. Medicinalrath zu Magdeburg 7. März 1867, erhielt seine Schulbildung an der Bürgerschule seiner Vaterstadt und im grauen Kloster zu Berlin, bezog dort 1811 die Universität, wo er 1814 zum Doctor promovirt wurde. Daraus wurde er Oberarzt im Hauptfeldlazareth des preußischen Garde-Corps, und nahm in dieser Eigenschaft an dem Zuge nach Paris Theil, wo er bis Ende 1815 verweilte. Diese Zeit benutzte er hauptsächlich zu seiner Ausbildung, zu deren Vollendung er später nach Wien ging. Hier widmete er sich unter Beer und Jäger hauptsächlich der Augenheilkunde. 1817 ließ er sich als Arzt in Magdeburg nieder, und hielt an der daselbst errichteten chirurgischen Lehranstalt Vorträge über allgemeine Pathologie und Semiotik, Therapie und Augenheilkunde. Neben verschiedenen anderen Monographien ist seine bedeutendste Arbeit der „Grundriß der gesammten Augenheilkunde“ 1834; 3. Aufl. in 2 Bänden 1846, welcher nicht allein den damaligen Standpunkt dieser Lehre vollkommen umfaßt, sondern vor allen früheren sich durch exacte historische Forschung auf diesem Gebiete vortheilhaft auszeichnet.

  • Autor/in

    Rothmund.
  • Empfohlene Zitierweise

    Rothmund, August, "Andreae, August Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 436 unter Andreä [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116309083.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA