Lebensdaten
1794 bis 1868
Beruf/Funktion
Archivar
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119176718 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dambacher, Josef
  • Dambacher, J. J.
  • Dambacher, Josef Jacob
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dambacher, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119176718.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Dambacher: Josef D., großh. bad. Archivrath, geb. am 11. Jan. 1794 zu Rastatt, war Professor an den Gymnasien zu Freiburg, Constanz und Rastatt und wirkte seit 1828 als Assessor, seit 1834 als Archivrath am großh. Generallandesarchiv zu Karlsruhe. 1867 pensionirt, starb er am 18. März 1868. Er nahm eifrigen Antheil an der Herausgabe der „Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins“ und der „Quellensammlung der badischen Landesgeschichte“. In der ersteren veröffentlichte er die Urkunden vorzugsweise schwäbischer Klöster (Bebenhansen, Herrnalb, Wald, Königsbronn u. a.) und der Grafen von Freiburg. Seine Texte sind genau und zuverlässig, seine Erklärungen sorgsam und fleißig bearbeitet. Er ließ sich besonders eine genaue Beschreibung der Siegel angelegen sein.

    • Literatur

      Badische Biographieen I, 158.

  • Autor/in

    v. Weech.
  • Empfohlene Zitierweise

    Weech, Friedrich von, "Dambacher, Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 715-716 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119176718.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA