Dates of Life
1866 - 1922
Place of birth
Merseburg
Place of death
Berlin
Occupation
sozialistischer Politiker
Religious Denomination
konfessionslos
Authority Data
GND: 123494494 | OGND | VIAF: 922397
Alternate Names
  • Däumig, Ernst Friedrich
  • Däumig, Ernst Friedrich
  • Däumig, Ernst
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Däumig, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123494494.html [19.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    Martha Stollberg.

  • Life

    D. besuchte nach der Bürgerschule das Gymnasium in Halle und diente ab 1887, wohl ohne einen Beruf erlernt zu haben, lange Jahre in der Fremdenlegion. Um 1898 der SPD beigetreten, arbeitete er seit 1901 an sozialdemokratischen Zeitungen in Gera, Halle und Erfurt und wurde 1911 als Mitarbeiter für militärtechnische und Arbeiterbildungsfragen vom „Vorwärts“ übernommen, mußte aber 1916 ausscheiden. Seitdem für die USPD agitierend, gewann er bedeutenden Einfluß auf die Berliner Radikalen und stand treibend hinter den großen Streikbewegungen, die er zur Revolution auszuweiten trachtete. Seine Verhaftung am 8.11.1918 löste bei den Radikalen den Entschluß aus, am 9. November loszuschlagen. Als einer der „revolutionären Obleute“ und maßgebendes Mitglied des Vollzugsrates der Groß-Berliner Arbeiterräte versuchte er, das Rätesystem zur Grundlage der Verfassung zu machen, unterlag jedoch im Dezember auf der 1. Reichskonferenz der Arbeiter- und Soldatenräte den Anhängern der Nationalversammlung. Jedoch gelang es ihm, die USPD auf das Rätesystem festzulegen und große Teile zu radikalisieren. Seit Juni 1920 im Reichstag, nahm er am 2. Kongreß der III. Internationalen in Moskau im Juli 1920 teil und vertrat auf dem Parteitag in Halle Oktober 1920 die Annahme der 21 Bedingungen der Bolschewiki, welche die USPD spaltete. Seit Dezember neben P. Levi Vorsitzender der Vereinigten Kommunistischen Partei, verlor er schon im Frühjahr 1921 jeden Einfluß und mußte wegen Differenzen über die Parteitaktik im Januar 1922 ausscheiden.

  • Works

    Maifeier, Soz. Drama, 1901;
    Moderne Landsknechte, Erzählungen a. d. Kolonial-Soldatenleben, 1904/05;
    Kriegführung, Heer, Flotte, Milit. Fachausdrücke, 1914;
    Freier Volks-Katechismus, 1918;
    Der 1. Akt d. dt. Revolution, 1919;
    Der Aufbau Dtld.s u. d. Rätesystem, 1919;
    Das Rätesystem, 1919;
    Hie Gewerkschaft! Hie Betriebsorganisation! 2 Reden v. E. D. u. R. Müller, o. J.;
    Vorwort zu K. Geyer u. a., Für d. 3. Internationale! Die USPD am Scheidewege, 1920;
    Mitarbeiter, z. T. auch Hrsg. v.: Kommunistische Rdsch., Der Arbeiter-Rat, Die Republik.

  • Literature

    Allg. Kongreß d. Arbeiter- u. Soldatenräte, Dez. 1918, Stenogr. Ber.;
    J. Fischart (= E. Dom-browski), in: Köpfe d. Gegenwart, 1920, S. 257 bis 261;
    USPD: Protokolle d. Parteitage;
    Protokoll d. II Weltkongresses d. Kommunist. Internationale, 1921;
    Ber. üb. Verhh. d. Vereinigungsparteitages d. USPD u. d. KPD … in Berlin, 1921;
    E. Prager, Gesch. d. USPD, 1921;
    Das Werk d. Untersuchungsausschusses d. Verfassunggebenden Nat.versammlung u. d. Dt. Reichstages, 4. R., II Abt., bes. Bd. 5, 1928;
    A. Rosenberg, Die Entstehung d. dt. Republik, 1928;
    O. Flechtheim, Die KPD in d. Weimarer Republik, 1948: W. Tormin, Zwischen Rätediktatur u. soz. Demokratie, = Btrr. z. Gesch. d. Parlamentarismus u. d. pol. Parteien 4, 1955.

  • Author

    Georg Kotowski
  • Citation

    Kotowski, Georg, "Däumig, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 472 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123494494.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA