Lebensdaten
1620 – 1684
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116774487 | OGND | VIAF: 39717610
Namensvarianten
  • Curtius, Sebastian
  • Curtius, Sebastianus
  • Kurz, Sebastian
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Curtius, Sebastian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116774487.html [26.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Curtius: Sebastian C., als Sohn des Handelsmanns, Rathsherrn und Kirchenältesten bei der Freiheiter Gemeinde zu Kassel, Heinrich Kurtz, am 22. Nov. 1620 geboren, besuchte das Pädagogium zu Kassel, studirte dann in Marburg (1640) und auf verschiedenen anderen Universitäten, worauf er nach einer größeren Reise durch Frankreich 1647 in Kassel zum Generalstabsprediger und Professor der hebräischen Sprache und Logik, hernach auch zum Rector der lateinischen Schule ernannt wurde. Bei der Wiedererrichtung der Universität zu Marburg 1653 wurde ihm die zweite Professur der Theologie und das Ephorat der Stipendiatenanstalt übertragen. 1661 zum Primarius der Facultät ernannt, legte er das Ephorat nieder, wohnte 1661 dem Kasseler Religionsgespräch bei und starb am 30. Mai 1684. Er hinterließ zahlreiche Predigten, Gelegenheitsschriften, erbauliche Abhandlungen und Disputationen meistens reformirt dogmatischen Inhalts). Seine verdienstlichste Arbeit ist jedoch seine Bearbeitung und Ausgabe des trefflichen „Compendium theologiae christianae“ Wendelin's (Marburg 1665).

    • Literatur

      Vgl. Strieder, Hess. Gelehrtengesch. Bd. II. S. 474 ff.

  • Autor/in

    Heppe.
  • Zitierweise

    Heppe, Heinrich, "Curtius, Sebastian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 652 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116774487.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA