Lebensdaten
1809 bis 1876
Geburtsort
Waltershausen
Sterbeort
Halle (Saale)
Beruf/Funktion
Geologe in Halle ; Montanist
Konfession
evangelischer Sohn
Normdaten
GND: 101323662 | OGND | VIAF: 12669221
Namensvarianten
  • Credner, Karl Friedrich Heinrich
  • Credner, Heinrich
  • Credner, Karl Friedrich Heinrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Credner, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101323662.html [30.10.2020].

CC0

  • Leben

    Credner: Karl Friedrich Heinrich C., geboren am 13. März 1809 zu Waltershausen bei Gotha, widmete sich zwischen 1828—31 in Freiberg dem Studium des Bergfaches, vollendete seine Studien in Göttingen und bereiste dann im Auftrag der Regierung von Gotha Sachsen, Böhmen und Schlesien, wurde 1833 Bergassistent, 1850 Bergrath in Gotha, später zugleich Eisenbahn-, Lebensversicherungs- und Gasdirector. 1858 erhielt er einen Ruf als Oberbergrath in das Ministerium in Hannover, wurde 1866 nach Berlin und 1868 als Geh. Oberbergrath nach Halle versetzt, woselbst er am 28. September 1876 starb. Obwol Heinrich C. durch eine vielseitige praktische Thätigkeit in Anspruch genommen war, fand er doch noch Muße, sich in eingehender Weise mit geologischen Untersuchungen zu beschäftigen. Seine bedeutendsten Arbeiten sind die „Uebersicht der geognostischen Verhältnisse Thüringens und des Harzes begleitet von einer geognostischen Karte“ (Gotha 1843) und seine 1855 erschienene geognostische Karte des Thüringer Waldes in 4 Blättern. Im Jahre 1865 veröffentlichte er auch eine geognostische Karte der Umgegend von Hannover, nachdem er schon früher in einer Abhandlung über die Gliederung der oberen Juraformation und der Wealden-Bildung in N. W. Deutschland (Prag 1863) einen wichtigen Beitrag zur Geognosie des nordwestlichen Deutschlands geliefert hatte. Eine große Anzahl kleinerer Abhandlungen mineralogischen oder geologischen Inhalts finden sich im Neuen Jahrbuch der Mineralogie, in der Halleschen Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaften, in Poggendorff's Annalen und in der Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft.

    • Literatur

      Vgl. J. C. Poggendorff, Biogr.-litt. Handwörterbuch, Bd. III.

  • Autor/in

    v. Zittel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Zittel, Karl von, "Credner, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 47 (1903), S. 546 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101323662.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA