Dates of Life
1858 – 1945
Place of birth
Hohebach (Württemberg)
Place of death
Eßlingen-Kennenburg (Württemberg)
Occupation
technischer Physiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116717742 | OGND | VIAF: 72152560
Alternate Names
  • Cranz, Carl Julius
  • Cranz, Carl
  • Cranz, Carl Julius
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Cranz, Carl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116717742.html [24.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Carl Herm., Dekan in Neuenbürg, S des Pfarrers Carl u. der Charlotte Neininger;
    M Marie Ant. Magda, T des Hofrats u. Oberamtsarzts in Mergentheim Frdr. Kraus;
    Stuttgart 1891 Klara ( 1953), T des Ökonomierats Frdr. Grub u. der Berta Müller;
    1 S;
    N Hermann (1882–1944), Maschinenbauer, Dr. ing., Prof. für Mechanik an der TH Hannover, Otto (1898-1961), Prof. der Förder- u. Getriebetechnik an der TH Stuttgart.

  • Biographical Presentation

    C. besuchte die evangelisch-theologischen Seminare in Kloster Schönthal und Urach. Als Stipendiat des evangelisch-theologischen Stiftes in Tübingen studierte er Theologie und Philologie und ab 1879 in Berlin und Tübingen Mathematik und Naturwissenschaften. 1883 promovierte er bei P. Du Bois Reymond mit einer Dissertation über Ballistik. 1884 wurde er Privatdozent an der TH Stuttgart für Mathematik und Mechanik, gleichzeitig Lehrer an der Oberrealschule und Versicherungsmathematiker in Stuttgart, 1903 ordentlicher Professor und Leiter des ballistischen Laboratoriums der Militärtechnischen Akademie in Berlin, 1920 ordentlicher Professor für Technische Physik an der TH Berlin. 1935-37 war C. als wissenschaftlicher Berater der chinesischen Regierung in Nanking tätig.

    C. übertrug die exakten Meßmethoden der Experimentalphysik auf die Ballistik. Ihm gelang erstmalig die Herstellung wirklich guter und scharfer Aufnahmen des fliegenden Geschosses mittels Funkenphotographie und Kinematographie (gemeinsam mit H. Schardin mehr als 10⁶ Aufnahmen pro Sekunde). Hervorzuheben sind Schlierenaufnahmen des fliegenden Geschosses, Kurzzeitmessungen, sowie auf dem Gebiet der inneren Ballistik Rücklaufmessungen und Gasdruckmessungen. Mit R. Rothe entwickelte C. neue Verfahren zur Flugbahnberechnung. Gekrönt wurde sein Schaffen durch das „Lehrbuch der Ballistik“, das er seit 1896 unermüdlich zum umfassenden Standardwerk ausbaute. - Dr.-Ingenieur Ehren halber, GR.

  • Works

    Lehrb. d. Ballistik, I (mit O. v. Eberhard u. K. Becker) 1910, ⁵1925, II (mit O. Poppenberg u. O. v. Eberhard) 1926, III (mit O. v. Eberhard u. K. Becker) 1913, ²1927, Ergänzungsbd. (mit O. v. Eberhard) 1936.

  • Literature

    Btrr. z. Ballistik u. techn. Physik, verf. v. C.s Schülern anläßl. d. 80. Geburtstages, 1938, hrsg. v. H. Schardin (W);
    Jb. d. Dt. Ak. f. Luftfahrt-F, 1939/40, S. 98-101;
    Pogg. VI (W).

  • Portraits

    Phot. in: Dt. Senioren d. Physik, 1936.

  • Author

    Wolfgang Haack
  • Citation

    Haack, Wolfgang, "Cranz, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 401 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116717742.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA