Dates of Life
1601 – 1669
Place of birth
Rhenen
Place of death
Den Haag
Occupation
kurbrandenburgischer Diplomat
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 104298219 | OGND | VIAF: 27499918
Alternate Names
  • Copes, Johann
  • Copes, Johannes
  • Kopes, Johann
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Copes, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104298219.html [13.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    Aus vornehmem Geldernschem Geschlecht;
    V Henrik, Offizier in der Kompanie des Gf. Limburg-Stirum;
    M Moralla, T des Joh. van Gent, Herrn v. Oyen u. Dieden, u. der Wilhelmina van Wachtendonk (beide aus Geldernschem Adel);
    1639 Esther van der Nypoort, aus Utrechter Bürgerfamilie.

  • Biographical Presentation

    Nach juristischem Studium wurde C. Auditeur zu Wesel, trat aber bald in den diplomatischen Dienst. Das seit den letzten Regierungsjahren des Kurfürsten Georg Wilhelm sehr labile Verhältnis zwischen Brandenburg und den Generalstaaten veranlaßte Kurfürst Friedrich Wilhelm zur Vornahme eines diplomatischen Revirements durch Persönlichkeiten, die mit den holländischen Verhältnissen besser vertraut waren und in den herrschenden Kreisen Ansehen besaßen. Zu diesen neuen Männern gehörte außer Werner Wilhelm Blaspiel, Daniel Weimann, Matthias Romswinckel und anderen insbesondere auch C. 1649 erfolgte seine Ernennung zum Residenten in Den Haag, wo er bis zu seinem Tode verblieb. Mehrfach wurde er zu Verhandlungen, die Gesandte in besonderer Mission mit den Generalstaaten führten, auf deren ausdrücklichen Wunsch hinzugezogen. An dem Zustandekommen der Allianz von 1654 hatte C. einen wesentlichen Anteil. In C. Berichten spiegeln sich gediegene Bildung, scharfer Verstand und gesundes Urteil des Verfassers wider. 1659 in den Reichsadelstand erhoben, beantragte C. doch nie die brandenburgische Anerkennung.

  • Literature

    ADB IV;
    Dipl.-Vertr. I. - Qu.: Akten d. Preuß. Geh. Staatsarchivs Berlin.

  • Author

    Hans Saring
  • Citation

    Saring, Hans, "Copes, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 355 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104298219.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographical Presentation

    Copes: Johann C., langjähriger brandenburgischer Resident in den Niederlanden in der Zeit des großen Kurfürsten. Von seinen persönlichen Verhältnissen ist sonst nichts weiter bekannt. Zahlreiche diplomatische Depeschen von|seiner Hand, die ihn als einen eifrigen und gewandten politischen Agenten erkennen lassen, finden sich abgedruckt in den Urkunden und Actenstücken zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg (Berlin 1864 ff.).

  • Author

    Erdmannsdörffer.
  • Citation

    Erdmannsdörffer, Bernhard, "Copes, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 469-470 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104298219.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA