Lebensdaten
gestorben nach 1547
Geburtsort
Amsterdam
Sterbeort
Amsterdam
Beruf/Funktion
Maler ; Kupferstecher ; Kartograf ; Zeichner ; Holzschneider
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118649620 | OGND | VIAF: 285047287
Namensvarianten
  • Teunisse, Cornelis
  • Anthoniszoon, Cornelis
  • Teunisse, Cornelis
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Anthoniszoon, Cornelis, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118649620.html [15.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Anthoniszoon: Cornelis A.(Teunisse), Maler, Kupferstecher und Zeichner für den Formschnitt, war zu Amsterdam nach Houbraken 1536 Mitglied der Corporation der Bogenschützen, 1544 daselbst Schöffe und 1547 Mitglied des Stadtrathes; erfreute sich also von Seiten seiner Mitbürger eines guten Ansehens. Von seinen Gemälden befinden sich noch im Rathhause von Amsterdam 1) eine Schützenmahlzeit mit 17 lebensgroßen Kniefiguren von 1533, 2) ein Schützen stück von 16 Figuren, hinten eine italienische Landschaft, 3) Darstellung der Stadt Amsterdam von der Vogelperspective aus von 1536. Obwol diese Bilder nicht unverdienstlich sind, so sind sie auch nicht hervorragend. Merkwürdiger ist Anthoniszoon in seinen Holzschnitten, besonders dem großen, aus 12 Bl. bestehenden Prospect von Amsterdam, und den Belagerungsansichten von Algier und Térouanne. In andern Blättern fröhnt er im Sinne der Zeit der gesuchtesten Allegorie. Unter seinen Kupferstichen ist ein Bildniß von Kaiser Karl V. und die Zerstörung des babylonischen Thurmes vom J. 1547 herauszuheben. Von besonderer künstlerischer Bedeutung sind sie nicht. Er bediente sich eines huf eisenförmigen Zeichens, darin ein Kreuz, rechts und links daran die Buchstaben C. T. — Meyer, Künstlerlex.

  • Autor/in

    W. Schmidt.
  • Zitierweise

    Schmidt, Wilhelm, "Anthoniszoon, Cornelis" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 485 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118649620.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA