Lebensdaten
um 1330 – 1387
Beruf/Funktion
flandrischer Staatsmann ; Politiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138529183 | OGND | VIAF: 90812332
Namensvarianten
  • Ackerman, Franz
  • Franz, Ackerman

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ackerman, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138529183.html [12.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Ackerman: Franz A., geb. zu Gent um 1330, 1387, einer der berühmtesten flandrischen Staatsmänner des 14. Jahrhunderts, gleich groß als Krieger und Diplomat, in seinem edlen Charakter unbefleckt von den Parteileidenschaften, welche damals Flandern unter den Kriegen mit dem Grafen Ludwig von Male und den Franzosen zerwühlten. Von Philipp von Artevelde (s. d.) zum Führer der „Reisers“ ernannt, trug A. zu den glücklichen Erfolgen gegen Graf Ludwig bei. Fast ganz Flandern stand jetzt auf Seite der Genter. Um aber den von Frankreich her drohenden Gefahren zu begegnen, ging A. an der Spitze einer Gesandtschaft nach England. Eben hatte er hier einen Hülfsvertrag mit Richard II. abgeschlossen, als man Artevelde's Tod in der unglücklichen Schlacht von Roosbeke und die Unterwerfung ganz Flanderns bis auf Gent durch Graf Ludwig erfuhr. In Gent trat jetzt A. an Artevelde's Platz und erfocht an der Seite der Engländer den glänzenden Sieg von Dünkirchen. Auch Ludwig von Male's 1384 erfolgter Tod beendigte den Krieg nicht und A., der durch einen Handstreich das wichtige Damm gewonnen hatte, sah sich bald hier von einer großen Uebermacht unter König Karls VI. Führung belagert. Da die versprochene englische Hülfe ausblieb, schlug der kühne Führer sich glücklich durch. — Am 18. Dec. 1385 ward endlich mit Herzog Philipp von Burgund, der mit der Hand von Ludwigs Erbtochter die flandrische Grafschaft erworben hatte, der für Gent ehrenvolle Friede geschlossen, wobei hauptsächlich A. die Unterhandlungen leitete. A., der seitdem zurückgezogen in Gent lebte, fiel durch Mörderhand eines natürlichen Sohnes des Herrn von Herzeele, der ihm den Tod seines Vaters schuld gab. — (Namiche, Cours d'Hist. nat. II c. 20.)

  • Autor/in

    Alberdingk Th.
  • Zitierweise

    Alberdingk, Thijm, "Ackerman, Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 33-34 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138529183.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA