Lebensdaten
1647 - 1719
Geburtsort
Naumburg (Saale)
Beruf/Funktion
theologischer Schriftsteller ; Superintendent ; Hofprediger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116005548 | OGND | VIAF: 27810643
Namensvarianten
  • Acker, Johann Heinrich (eigentlich, Melissander ist Pseudonym)
  • Melissander, Heinrich
  • Acker, Johann Heinrich (eigentlich, Melissander ist Pseudonym)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Melissander, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116005548.html [17.05.2021].

CC0

  • Leben

    Acker: Johann Heinrich A., gelehrter Schriftsteller, geb. zu Naumburg 12. Aug. 1647, 21. Sept. 1719 zu Gotha, erhielt seine Bildung zu Naumburg und Schulpforta, studirte zu Jena seit 1669, wurde Magister und Adjunct in der philosophischen Facultät, 1673 Adjunctus und Pfarrer zu Hausen bei Gotha, 1689 Superintendent und Hofprediger zu Blankenhain. Im J. 1717 legte er wegen Kränklichkeit seine Stelle nieder und zog nach Gotha. Von seinen zahlreichen philologischen, litterar- und kirchengeschichtlichen Werken (s. Adelung) ist namentlich die „Historia reformationis ecclesiasticae tempore primitivae ecclesiae“, Jena 1685 und 1715, bemerkenswerth. Er nahm in seinen Werken oft den Namen Melissander an nach dem Namen seiner Mutter, welche eine Enkelin des Superintendenten Caspar Melissander zu Altenburg war. — Sein Sohn gleichen Namens war 1680 zu Hausen geboren und 19. März 1759 zu Rudolstadt, wo er 1726 seine Stelle als Rector niedergelegt hatte. Außer lateinischen Gedichten und anderen Werken schrieb er eine „Historia poematum“, 1726. (Schamelii Numburg. litt. II. 19.)

  • Autor/in

    Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "Melissander, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 33 unter Acker, Johann Heinrich [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116005548.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA