Lebensdaten
1827 bis 1901
Geburtsort
Münchaurach bei Erlangen
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Chemieindustrieller
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 133473007 | OGND | VIAF: 67656859
Namensvarianten
  • Conradty, Conrad
  • Konradty, Konrad

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Conradty, Conrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133473007.html [20.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Thomas (1801–72), Webermeister in Münchaurach, S des Lehrers Joh. Conrad u. der Marg. Maus;
    M Eva Barbara, T des Ortsvorstehers Lorenz Dittler u. der Marg. Gugel;
    1854 Katharina (1827–87), T des Tobias Götz, Großpfragner (Krämer);
    3 S, 1 T, u. a. Frdr. (1858–1909), Leiter des väterlichen Werkes, KR;
    E Eugen (1888–1948), Ottmar (1892–1946), gemeinsam Leiter der Firma, Erbauer der ersten Elektrografitierungsanlagen Europas, Begründer der Zweigwerke für Elektro-Grafitierung in Kolbermoor u. Affoltern (Schweiz); Gattin v. Eugen Eva Kath. Schiltz, nach 1948 Leiterin der Firma, Ehrenbürgerin v. Röthenbach, 1954 Diesel-Medaille in Gold für den Gesamtverdienst der Fam.

  • Leben

    C. erlernte den Kaufmannsberuf und gründete 1855 eine Bleistiftfabrik in Nürnberg. In den USA kaufte er persönlich die neueste Maschinenausstattung. Mit dem „Conradty-Blau“ und den von ihm hergestellten Bronzefarben legte er den Grund zu seinem wirtschaftlichen|Erfolg. Entscheidend aber wurde die Umstellung der Produktion auf Kohlestifte für elektrische Bogenlampen. Seine „Noris“- und „Kronen“-Kohlestifte wurden weltbekannt. Angeregt war diese Umstellung durch seinen Sohn Friedrich, der die Zusammensetzung der Elektro-Kohle erforscht und ihre Bedeutung erkannt hatte. Die neue Produktion vollzog sich, nachdem C. 1880 für den erweiterten Betrieb das ausgedehnte Gelände Grünthal bei Röthenbach/Pegnitz erworben hatte. Hier erreichte er die Steigerung seiner Belegschaft von 200 Arbeitern 1880 auf 3000 bei seinem Tode. C.s Sozialarbeit förderte namentlich den betrieblichen Wohnungsbau. KR. - Mit dem Aufkommen der Glühlampe richtete sich das Fabrikationsprogramm auf Elektroden, später Elektrografitelektroden und den gesamten vielfältigen Bedarf an stromleitenden Kohle- und Grafiterzeugnissen. Das von C. gegründete Unternehmen ist heute die größte Erzeugungsstätte für Kunstkohle und Elektrografit auf dem Kontinent. Röthenbach, 1880 ein fränkisches Dorf, wurde 1953 Stadt.

  • Literatur

    1855-1955 C. C. Nürnberg, 1955 (P).

  • Autor/in

    Rudolf Kötter
  • Empfohlene Zitierweise

    Kötter, Rudolf, "Conradty, Conrad" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 340 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133473007.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA