Lebensdaten
1721 bis 1771
Beruf/Funktion
Jesuit ; katholischer Geistlicher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13583032X | OGND | VIAF: 80281110
Namensvarianten
  • Zirk, Michael
  • Zirck, Michael
  • Zirk, Johann Michael

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Zirk, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13583032X.html [06.05.2021].

CC0

  • Leben

    Zirk: Michael Z., katholischer Geistlicher, Jesuit, geboren zu Mellrichstadt am 11. April 1721, zu Bamberg am 4. September 1771 (nach Jäck|1770). Er studirte in Bamberg, wo er im Juni 1742 zum Doctor der Philosophie promovirt wurde. Darauf trat er noch in demselben Jahre zu Mainz in den Jesuitenorden ein. In den Jahren 1744—1749 wurde er am dortigen Gymnasium als Lehrer der Grammatik und Poesie verwendet. Von 1750—1753 studirte er zu Heidelberg Theologie. Darauf war er zuerst einige Jahre als Prediger zu Ettlingen thätig, seit 1759 in Bamberg, wo er später Domprediger wurde. Sein Tod wurde durch einen Schlaganfall herbeigeführt, der ihn während einer Predigt auf der Kanzel des Klosters St. Michaelsberg zu Bamberg traf. — Im Druck erschien von ihm: „Heilsame Wahrheiten über den Ausspruch Salomons: Ich habe Alles gesehen, was unter der Sonne geschiehst, und sieh! es war Alles Eitelkeit und Bekümmerniß des Geistes. Während der heiligen Fastenzeit vorgetragen“, 2 Theile (Bamberg 1769); „Heilsame Wahrheiten über den Ausspruch Salomons: Der Mensch wird in das Haus seiner Ewigkeit gehen. Während der heiligen Fastenzeit vorgetragen“, 2 Theile (Bamberg u. Würzburg 1770 u. 1772); „Trauerrede auf Marquard Wilhelm von Schönborn Domprobsten“ (Bamberg 1770). Jäck und de Backer nennen von ihm noch eine Schrift: „Recupiti oder geistlicher Fürwitz“.

    • Literatur

      J. H. Jäck, Pantheon der Litteraten und Künstler Bambergs (Bamberg 1812), S. 1169. — Cl. Al. Baader, Lexikon verstorbener Baierischer Schriftsteller, Bd. I, 2 (1824), S. 374 f. — de Backer, Bibliothèque des écrivains de la Compagnie de Jésus, IV. série (1858), p. 750.

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Zirk, Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 45 (1900), S. 359-360 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13583032X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA