Dates of Life
1798 – 1835
Occupation
Arzt
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 139103600 | OGND | VIAF: 100411693
Alternate Names
  • Wernekink, Friedrich Christian Gregor

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Wernekink, Friedrich Christian Gregor, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139103600.html [22.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Wernekink: Friedrich Christ. Gregor W., Sohn des Professors und Medicinalrathes Franz W., wurde in Münster in Westfalen am 13. März 1798 geboren. Nachdem er das Gymnasium seiner Vaterstadt absolvirt hatte, studirte er von 1814—17 auf der dortigen Universität Medicin und Naturwissenschaften und bezog darauf die Universität Göttingen, um hauptsächlich Blumenbach, Langenbeck, Stromeyer und Hausmann zu hören. 1820 setzte er seine Studien in Gießen fort. Nachdem er am 13. November desselben Jahres die Doctorwürde erlangt hatte, habilitirte er sich als Privatdocent daselbst. Schon im folgenden Jahre erhielt er die Stelle eines Prosectors, wurde am 26. Mai 1825 zum außerordentlichen Professor der Medicin und am 22. September 1826 zum ordentlichen Professor in der philosophischen Facultät ernannt. Er trug Nervenlehre, Anatomie und Mineralogie vor. Seine Vorträge waren sehr besucht und fanden große Anerkennung. W. war ein außerordentlich kenntnißreicher, tüchtiger Gelehrter, der voraussichtlich noch viel für die Wissenschaft geleistet haben würde, wenn ihn nicht ein früher Tod ereilt hätte. Außer einigen kleineren Aufsätzen in verschiedenen Zeitungen hat W. kein größeres Werk hinterlassen. Die Ausarbeitung seiner Vorträge über Nervenkunde für den Druck, zu welcher Sömmering ihn aufgefordert hatte, vereitelte der frühe Tod. W. starb am 23. März 1835 an einer Gehirnentzündung.

  • Author

    W. Heß.
  • Citation

    Heß, Wilhelm, "Wernekink, Friedrich Christian Gregor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 42 (1897), S. 22 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139103600.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA