Lebensdaten
erwähnt 1788, gestorben 1798
Beruf/Funktion
Philosoph
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 120432692 | OGND | VIAF: 20511791
Namensvarianten
  • Werdermann, Johann Günther Karl
  • Werdermann, Johann Günther Karl
  • Werdemann, Johann G.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Werdermann, Johann Günther Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120432692.html [19.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Werdermann: Joh. Günth. Karl W. war seit 1788 Professor der Philosophie an der Ritterakademie in Liegnitz und später Rector der vereinigten Stadtschulen daselbst. Er hat eine Anzahl philosophischer Schriften verfaßt, die von Kenntniß|der Geschichte der Philosophie und von theologischen Interessen zeugen, so: „Neuer Versuch einer Theodicee, oder über Freiheit, Schicksal, Gut, Uebel und Moralität menschlicher Handlungen“ (Dessau und Leipzig 1794); „Versuch einer Geschichte der Meinungen über Schicksal und menschliche Freiheit von den ältesten Zeiten an bis auf die neuesten Denker“ (Leipzig 1794); „Kurze Darlegung der Philosophie in ihrer neuesten Gestalt“ (Leipzig 1793); „Principia iurisprudentiae naturalis“ (Leipzig 1798).

    • Literatur

      Krug, Allgem. Handwörterbuch d. philos. Wissensch.

  • Autor/in

    —i—
  • Zitierweise

    -i-, "Werdermann, Johann Günther Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 770-771 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120432692.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA