Dates of Life
erwähnt 1258 oder 1273
Occupation
Schweizer Dichter
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 120951487 | OGND | VIAF: 30380325
Alternate Names
  • Wenge, Der von
  • Wengen, Burkart von ( ADB)
  • Der von Wengen
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Der von Wengen, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120951487.html [24.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Wengen*)Zu Bd. XLI, S. 720.: von W., schweizerischer Liederdichter aus einem ursprünglich edelfreien Geschlecht, das dann verarmte und erst den Grafen von Toggenburg, zuletzt dem Kloster St. Gallen dienstbar wurde; ihr Burgsitz stand „über dem rechten Murgufer in dem heutigen thurgauischen Dorfe Wängi oberhalb Frauenfeld“. Der Dichter war ziemlich sicher Burkart v. W., 1258—73 zu belegen, 1296 bereits todt. Erhalten sind von ihm (nur in der Heidelberger Sammlung) sieben lehrhafte Strophen; eine achte, die sonst den Fahrenden Stolle und Hardegger zugewiesen wird, spricht ihm Roethe (gegen Bartsch's Zweifel) mit Recht ab. — Wir haben eine kräftige, in den localen Verhältnissen wurzelnde, dichterisch mäßig begabte Persönlichkeit vor uns. Wie der damalige Abt von St. Gallen ist W. — unter allen deutschen Spruchdichtern allein — eifriger Parteigänger des Papstes und Anhänger Heinrich's Raspe (1246); er preist in einem Schmeichelspruch den Dichter und Dichtergönner Walther von Klingen, ermahnt aber auch die Thurgauer an den bedrängten Grafen von Kiburg treulich festzuhalten. Ritterlichkeit steht ihm überhaupt vor weltlichem Ansehn und denen die reich sind, aber nicht ritterlich, will er von den rechten Rittern den Gruß verweigert wissen. Ein armer Ritter, der die Romantik an Artus' Hof und die archaistische Minnewelt Klingen's der realistischen Zeit gegenüber bevorzugt, den aber vor den Irrwegen der Ulrich von Liechtenstein oder Fouqué die schweizerische Nüchternheit bewahrt, erhofft er von dem neuen König, der wieder wie der Mond von der geistlichen Sonne sein Licht nimmt, eine neue Zeit; aber er verkündet sie in ziemlich trockenen, reim- und bilderarmen Strophen und kommt in seiner Technik in schlimme Nähe mittelmäßiger Fahrender.

    • Literature

      Text: in Bartsch, Schweiz. Minnesinger, S. 84 f. — Litteratur: ebd. S. LXI; v. d. Hagen, MS. 4, 458; Bächtold, Gesch. d. d. Lit. in der Schweiz, S. 152; Roethe, Reinmar von Zweter, S. 180.

  • Author

    Richard M. Meyer.
  • Citation

    Meyer, Richard M., "Der von Wengen" in: Allgemeine Deutsche Biographie 42 (1897), S. 748 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120951487.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA