• Leben

    Weigel: Christian Ehrenfried v. W., geboren am 2. Mai 1748 zu Stralsund, am 8. August 1831 zu Greifswald. Dr. med., schwedischer Archiater seit 1795. Professor der Botanik und Chemie an der Universität Greifswald seit 1775. Geadelt 1806.

    • Werke

      Von seinen Schriften seien erwähnt: „Observationes chemicae et mineralogicae“ II Partes (Gottingiae 1771 et Gryphiae 1773); „Vom Nutzen der Chemie" (1774); „Der Einfluß chemischer Kenntnisse in der Oeconomie“ (1773); „Grundriß der reinen und angewandten Chemie“ (2 Bde. 1777); „De calore animale“ (1778); „Beiträge zur Geschichte der Luftarten" (als Nachtrag zur Uebersetzung der Schriften von Lavoisier, 1784); „Anleitung zur allgemeinen Scheidekunst“ (1788—94); „Magazin für Freunde der Natur-Lehre“ (Berlin 1794—97); „Versuch einer Geschichte des Blaserohrs und seiner Anwendung“ (Crelle's Beiträge IV, 1790, V, 1791); Aufsätze im Stralsunder Magazin, Pommersch. Magazin, Journal der Erfindungen.

    • Literatur

      Poggendorff's Biogr.-Litt. Handwörterbuch. — Meusel. D. gel. T. — Neuer Nekrolog d. D. IX. 699.

  • Autor/in

    Karl Oppenheimer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Oppenheimer, Carl, "Weigel, Christian Ehrenfried von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 464 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115358684.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA