Lebensdaten
1739 bis 1789
Geburtsort
Fulda
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139097244 | OGND | VIAF: 100406058
Namensvarianten
  • Wedekind, Georg Josef
  • Wedekind, Georg Joseph
  • Wedekind, G. J.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wedekind, Georg Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139097244.html [29.09.2020].

CC0

  • Leben

    Wedekind: Georg Josef W., Jurist, geboren als Sohn des Professors Franz Ignaz W. zu Fulda am 6. Juli 1739, zu Heidelberg am 11. August 1789. Er kam als Kind mit seinen Eltern nach Heidelberg, wo er seine sämmtlichen Studien machte, und im J. 1767 von seinem Vater zum Dr. jur. utr. promovirt wurde. Im J. 1762 hatte er eine außerordentliche, 1763 eine Professur der Rechte erhalten als Adjunct seines Vaters, in dessen Lehrkanzel er eintrat. Er verfaßte im J. 1786 den Entwurf der neuen Universitätsstatuten, welcher vom Kurfürsten genehmigt wurde. Seine schriftstellerische Thätigkeit war dem Staats- und Kirchenrechte, sowie den beides berührenden Gegenständen gewidmet, insbesondere dem Religionsfrieden, einzelnen Materien des staatlichen Rechts in Kirchensachen. Die einzelnen Schriften haben durchweg ihr praktisches Interesse verloren, sind aber für die damalige Zeit werthvoll.

    • Literatur

      Pütter, Litter. II, 126. — Weidlich, Biogr. Nachr. II, 438. —
      Meusel IV, 149. Nachtr. I, 665, IV, 790, 861, V, 509. —
      Acta sacr. saecul. acad. Heidelberg, p. 241.
      Hautz, Gesch. II, 286, 297, 299 (Gehalt 550 fl. und 5 Ohm Wein, 6 Malter Korn). — Meine Gesch. III, 253.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Wedekind, Georg Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 396 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139097244.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA