Lebensdaten
1650 bis 1693
Geburtsort
Amsterdam
Sterbeort
Delft
Beruf/Funktion
Maler ; Kupferstecher
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 138807515 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Verkolje, Johannes
  • Verkolje, Jan
  • Verkolye, Johannes

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Verkolje, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138807515.html [16.10.2019].

CC0

  • Leben

    Verkolje: Johannes V., Maler und Kupferstecher, wurde im J. 1650 zu Amsterdam als Sohn eines Schlossers geboren. Da er als Knabe drei Jahre hindurch infolge eines Unfalls an das Bett gefesselt war, vertrieb er sich die Zeit durch das Betrachten von Kupferstichen. Diese Beschäftigung führte ihn der Kunst zu. Nachdem er sich anfänglich ohne fremde Anleitung im Zeichnen und Oelmalen geübt hatte, wurde er Schüler des Jan Lievensz. Im J. 1672|ließ er sich in Delft nieder, wo er am 8. Mai 1693 begraben wurde. 25. gehört zu den durch ihre Eleganz und Feinheit ausgezeichneten holländischen Kleinmeistern. In seinen Compositionen verräth er Geschmack, seine Malerei, namentlich die Behandlung der Stoffe ist vortrefflich und ein seiner Silberton seine Specialität. Als sein bestes Werk gilt der „Courrier“ im Besitz des Baron G. v. Rothschild. Vorzüglich ist auch die „Versuchung“ der Dresdner Galerie, in der wir den Künstler gleichmäßig als geschickten Erzähler wie als tüchtigen Maler kennen lernen. Weitere Bilder von V. findet man im Museum zu Rotterdam (Jägerbildniß“, 1672), im Rijksmuseum zu Amsterdam ("Musicirende Gesellschaft“, 1673), in der Schleißheimer Galerie ("Scene am Clavier“, 1674) und in der Eremitage zu St. Petersburg ("Eine Unterhaltung"). Etwas anders geartet ist die Darstellung von „Vertumnus und Pomona“ im gotischen Hause zu Wörlitz (1678.) Außer durch seine Bilder hat sich V. durch seine Schabkunstblätter ausgezeichnet, von denen uns 50 bekannt sind. Weniger Gutes läßt sich von Nicolas V. (1673—1746), dem Sohne des Johannes, behaupten, der bereits als ein Künstler der Verfallzeit angesehen werden muß.

    • Literatur

      Vgl. Henry Havard, Histoire de la peinture hollandaise. Paris 1882. — Abr. Bredius, Catalogus van het Rijks-Museum van Schilderijen. Amsterdam 1887. S. 178. — A. Woltmann und K. Woermann, Geschichte der Malerei. Leipzig 1888. III, 188. —
      M. Bryan, Dictionary of Painters and Engravers. New Edition, edited by W. Armstrong and R. Edm. Graves. London 1889. II, 656, 657. — Ch. Le Blanc, Manuel de l'amateur d'estampes. Paris (1890) IV, 107—109.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Verkolje, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 622-623 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138807515.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA