Lebensdaten
1687 – 1736
Geburtsort
Schaffhausen
Beruf/Funktion
Pädagoge
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 140205047 | OGND | VIAF: 103747543
Namensvarianten
  • Veit, Stephan
  • Veith, Stephan
  • Vitus, Stephan
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Veit, Stephan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140205047.html [18.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Veit: Stephan V., Pädagog, geboren am 30. Januar 1687 zu Schaffhausen, trieb autodidaktisch lateinische, griechische und hebräische Studien um die Bibel im Urtexte verstehen zu können; 1710 bestand er sein Examen pro ministerio so glänzend, daß man ihm zum Besuche der Universität Heidelberg ein Stipendium von 200 Thalern verlieh. Bereits 1711 wurde er als Conrector an das Gymnasium zu Halle berufen, und 1713 nach Kassel als Rector des Pädagogiums (confirmirt am 18. Mai, kommt im August nach Kassel). 1719 übernahm er zugleich die Professur der Theologie und Ethik am Collegium Carolinum daselbst und starb am 2. Mai 1736.

    Am bekanntesten ist er durch seine „Apologia in qua synodus Dordracena et reformata fides ab incriminationibus Moshemii ... vindicatur“ (Cassel 1726) geworden, eine sehr scharfe und derbe Schrift gegen die Lutheraner, der es an Erwiderungen nicht gefehlt hat. (Vgl. den ausführlichen Artikel darüber in Zedler's Universal-Lexik. s. v. Vitus, und Strieder, Hess. Gel.-Gesch. XVI, 281). Außerdem hat er philologisch-pädagogische ("Tabulae ad verborum graecorum formationem docendam et discendam“, 1729; „Rudimenta linguae latinae“, 1730, etc.) und historische Schriften ("Synopsis historiae universalis,“ 1733) veröffentlicht.

    • Literatur

      Zedler u. Strieder (s. o.). — F. C. Weber, Gesch. der städt. Gelehrtenschule zu Cassel, S. 265. — Hamburgische Berichte von Gelehrten Sachen 1736, Nr. 51 u. 53.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Zitierweise

    Kretzschmar, "Veit, Stephan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 551 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140205047.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA