Lebensdaten
1819 – 1872
Beruf/Funktion
Pathologe ; Anatom
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 13878762X | OGND | VIAF: 83940524
Namensvarianten
  • Treitz, Wenzel

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Treitz, Wenzel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13878762X.html [17.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Treitz: Wenzel T., pathologischer Anatom, geboren 1819 zu Hostomic in Böhmen, studirte und promovirte 1846 in Prag, bildete sich noch eine Zeit|lang in der Anatomie unter Hyrtl in Wien, war später Assistent von Dlauhy und Engel und übernahm 1851 die Stellung als Prosector an der Universität Krakau, wo er 1852 in die ordentliche Professur der pathologischen Anatomie aufrückte. 1855 folgte er einem Rufe in gleicher Eigenschaft an die Universität Prag, wo er auch Vorsteher des pathologisch-anatomischen Instituts und am allgemeinen Krankenhause Prosector war. Aus Anlaß der zu Ende der 60er Jahre in Prag hervortretenden nationalen Spaltungen unter den Prager Studenten verfiel T. in eine mit Verfolgungswahn verbundene Melancholie, wozu sich noch infolge mehrfacher Sectionsverletzungen chronische Pyämie gesellte, und entleibte sich durch Cyankalium am 27. August 1872. T. war ein sehr beliebter Lehrer und tüchtiger pathologischer Anatom. Von seinen Arbeiten nennen wir: „Hernia retroperitonealis. Ein Beitrag zur Geschichte innerer Hermen“ (Prag 1857); „Ueber einen neuen Muskel am Duodenum des Menschen, über elastische Sehnen und einige andere anatomische Verhältnisse“ (Prager Vierteljahrsschrift 1853); „Ueber urämische Darmaffectionen“ (ebda.).

    • Literatur

      Vgl. noch Biogr. Lex. VI, 2.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Treitz, Wenzel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 558-559 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13878762X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA